Weihnachten feiern im Heiligen Land

15.12.2015 (13:42) von | Kategorie: Pilger
Auch in Haifa wird Weihnachten gefeiert. In der Stadt am Mittelmeer befindet sich einer der drei größten Weihnachtsbäume Israels. (© IMOT)

Auch in Haifa wird Weihnachten gefeiert. In der Stadt am Mittelmeer befindet sich einer der drei größten Weihnachtsbäume Israels. (© IMOT)

JERUSALEM (im) – Die Weihnachtszeit im Heiligen Land zu verbringen, das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Weiße Weihnachten sind in Israel zwar sehr selten – die Temperaturen sind in vielen Teilen des Landes auch im Dezember eher mild -, doch gibt es ganz unabhängig vom Wetter im ganzen Land zahlreiche Weihnachtsfeiern, Andachten und Messen. Vor allem nach Jerusalem strömen zur Weihnachtszeit jedes Jahr Tausende Pilger und Besucher, um in der Heiligen Stadt Weihnachten zu feiern.

In Jerusalem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, feierlich das Weihnachtsfest zu begehen. Am 26.12.2015 um 16.30 Uhr findet in der Himmelfahrtkirche, Christmas-Carols-Singen mit Andacht und anschließendem Glühwein-Waffel-Umtrunk im Café statt. In der deutschen Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg findet eine Weihnachtsfeier statt, gefolgt von deutschen Liturgien und dem Singen von Weihnachtsliedern wie „Stille Nacht“. Im Anschluss daran findet traditionell ein gemeinschaftlicher Gang nach Betlehem statt. Besucher sollten sich frühzeitig auf dem Zionsberg einfinden, da zu diesem weihnachtlichen Ereignis erfahrungsgemäß sehr viele Menschen kommen.

In der Grabeskirche in Jerusalem feiert die orthodoxe Kirche eine Weihnachtsmesse. (© Ridvan Yumlu-Schiessl/flickr CC BY-NC-ND 2.0)

In der Grabeskirche in Jerusalem feiert die orthodoxe Kirche eine Weihnachtsmesse. (© Ridvan Yumlu-Schiessl/flickr CC BY-NC-ND 2.0)

Ebenfalls von der Jerusalemer Altstadt startet am 24. Dezember die Prozession des Griechischen Patriacharts zum Mar Elias Kloster und weiter zur Geburtskirche nach Betlehem. Das israelische Tourismusministerium bietet zu diesem Zwecke kostenlose Busfahrten an, um die Pilger zum Kloster und weiter nach Betlehem zu bringen. Gleichzeitig gibt es Prozessionen und Andachten in vielen israelischen Kirchen wie in der Verkündigungsbasilika in Nazareth sowie unter anderem in Gotteshäusern in Jaffa, Haifa und Tiberias. Und selbstverständlich auch in Jerusalems Grabeskirche.

Wer die größten Weihnachtsbäume Israels sehen möchte, der muss sich ebenfalls auf den Weg nach Haifa, Jaffa und Nazareth machen. In Nazareth findet übrigens immer am 24. Dezember die traditionelle Parade statt, zu der viele Tausend Menschen in die Stadt kommen, um den Beginn des Weihnachtsfestes zu feiern. Die Parade endet nachmittags an der Verkündigungsbasilika. Abgerundet wird diese Weihnachtsparade mit einem Feuerwerk.

Eine Mitternachtsmesse in der Geburtskirche in Bethlehem. (© Chadica/flickr CC BY 2.0)

Eine Mitternachtsmesse in der Geburtskirche in Bethlehem. (© Chadica/flickr CC-BY 2.0)

Immer mehr gehen Kirchen dazu über, Eintrittskarten für die Gottesdienste an Weihnachten zu vergeben. Dieses ist sinnvoll, damit die Gemeindemitglieder einen Platz bekommen. Für die Mitternachtsmesse* in Kirche St. Catherine (Bethlehem) sind bereits alle Eintrittskarten vergriffen. Alternativ werden alle eingeladen, auf dem Manger Platz den Gottesdienst auf Großleinwänden mitzuerleben. Darüber hinaus feiern verschiedene Gruppen auf dem Gelände der Hirtenfelder unweit Bethlehems in Bayt Sahur (per Taxi oder zu Fuß) die Ankunft Jesu.

Auch zu Weihnachten haben die beiden Taufstellen in Yardenit und Quasr al Yahud geöffnet und man kann sich als Besucher zum Christfest im Jordan taufen lassen. Übrigens: In vielen Kirchen finden auch besinnliche Weihnachtskonzerte mit Chören und klassischer Musik statt. Das dann etwas ruhiger und abseits des weihnachtlichen Trubels im Heiligen Land.

Kommentar schreiben