Grab Theodor Herzl Herzlberg

Das Grab Theodor Herzls mit dem angrenzenden großen Platz bildet den zentralen Ort auf dem Herzlberg. (© Matthias Hinrichsen)

Der Herzlberg in Jerusalem ganz im Westen der Stadt ist mehr als ein einfacher Hügel, der nach jahrzehntelanger Aufforstung in vollem Grün erstrahlt. Auf dem Herzlberg befindet sich unter anderem Israels Nationalfriedhof, auf dem nicht nur die Frauen und Männer begraben sind, die während der Waffengänge des Landes ihr Leben lassen mussten. Auch Israels Staatenlenker und andere große zionistische Persönlichkeiten haben auf dem Herzlberg ihre letzte Ruhestätte gefunden. Darunter auch der Namensgeber des Hügels, Theodor Herzl, dessen Grab der zentrale Punkt des nationalen Mahnmals bildet. Die Gedenkstätte Yad Vashem, wo den Holocaust-Opfern gedacht wird, liegt westlich des Herzlbergs.

Grab von Theodor Herzl. (© Matthias Hinrichsen)

Grab von Theodor Herzl. (© Matthias Hinrichsen)

Herzlberg – Ehrung für den Vater Israels

Theodor Herzl, der große zionistische Vordenker eines jüdischen Staates, verstarb 1904 in der österreichischen Hauptstadt Wien. In seinem Testament schrieb er, dass er wünsche, eines Tages in Eretz Israel begraben sein zu können. Seinem letzten Willen konnte allerdings erst im Jahr 1949 nach der Gründung des Staates Israel nachgekommen werden, wenn auch nicht exakt so, wie es Herzl eigentlich für sich vorgesehen hatte. Denn Herzl wollte eigentlich auf einem Friedhof am Karmel-Berg begraben werden. Dazu kam es aber nicht. So wurde er also nach Jerusalem umgebettet und gab jenem Berg seinen Namen, der ihn bis heute trägt.

Haupteingang zum Herzlberg und dem gleichnamigen interaktiven Museum rund um das Leben und Wirken Theodor Herzls. (© Matthias Hinrichsen)

Haupteingang zum Herzlberg und dem gleichnamigen interaktiven Museum rund um das Leben und Wirken Theodor Herzls. (© Matthias Hinrichsen)

Ein Jahr später wurde um Theodor Herzls Grab herum der zentrale Platz des Herzlbergs angelegt. Seit 1951 befindet sich am Nordhang des Hügels der Nationalfriedhof Israels. Im Laufe der Jahre entstanden auf dem Herzlberg auch zahlreiche weitere Gedenkstätten, die zu Ehren der in den verschiedenen Kriegen gefallenen israelischen Soldaten – und auch der Freiheitskämpfer vor 1948 – eingeweiht wurden. Darunter unter anderem auch Denkmäler, die an die Opfer der zahlreichen Terrorattacken seit der Staatsgründung, und auch davor, erinnern.

Einleitender Film über die Geschichte Theodor Herzls. (© Matthias Hinrichsen)

Einleitender Film über die Geschichte Theodor Herzls. (© Matthias Hinrichsen)

Herzlberg – Ruhestätte für Präsidenten

Auf der Süd-Seite des Herzlbergs sind Israels Staatenlenker begraben. So finden sich dort Grabstätten von Israels Präsidenten und Ministerpräsidenten Chaim Herzog, Golda Meir, Eschkol und Yitzchak Rabin (gemeinsam mit Frau Lea). Aber auch Jerusalems ehemaliger Bürgermeister Teddy Kollek ist auf dem Herzlberg begraben. Am Haupteingang zur Anlage befindet sich ein Museum, das sich um das Leben und Wirken Theodor Herzls dreht.

Herzls nachgestelltes Arbeitszimmer. (© Matthias Hinrichsen)

Herzls nachgestelltes Arbeitszimmer. (© Matthias Hinrichsen)

Herzlberg – Gedenkveranstaltungen

Auf dem Herzlberg finden jedes Jahr zahlreiche Gedenkveranstaltungen und Feierlichkeiten statt. Die Zeremonie zur Feier des Unabhängigkeitstags beginnt traditionell auf dem Hauptplatz am Grab Theodor Herzls. Der Herzlberg ist mit der Straßenbahn hervorragend erreichbar, beginnt – bzw. endet – die Linie der Jerusalemer Stadtbahn direkt am Haupteingang der Gedenkstätte. Dort befinden sich auch zahlreiche Parkplätze. Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem befindet sich unmittelbar angrenzend zum Herzlberg.
(bgl)

Besucherinformationen

Herzl Museum

Herzlboulvard, Jerusalem
Öffnungszeiten
Sonntag bis Donnerstag: 8.30-16.30 Uhr (Einlass 8.45-15.15 Uhr)
Freitag: 8.30-13.30 Uhr (Einlass 8.45-12.15 Uhr)
Dauer des Besuches im Museum: ca. 75 Minuten
Der Besuch des Museum muss vorher angemeldet werden. Der Eintritt zur Gedenkstätte und zum Nationalfriedhof ist frei.
Telefon: 02-6321515
Fax: 02-6430542
Email: museum@wzo.org.il

Startseite