Bet Alpha: Das Mosaik zeigt, wie Abraham seinen Sohn opfern Isaak opfern will. Das zentrale Mosaik in Bet Alpha. (© Matthias Hinrichsen)
Bet Alpha: Das Mosaik zeigt, wie Abraham seinen Sohn Isaak opfern will. (© Matthias Hinrichsen)

Bet Alpha: Das Mosaik zeigt, wie Abraham seinen Sohn Isaak opfern will. (© Matthias Hinrichsen)

Diese historische Stätte ist eine der kleinsten in Israel und bietet im Grunde nur eine Attraktion: das Mosaik. Doch das, was der Besucher zu sehen bekommt, ist sensationell. Ein fast vollständig erhaltenes Mosaik dieser Größenordnung gibt es in keiner anderen Stätte, noch nicht einmal in Sepphoris oder in Bet She’an! Der einmalige Erhaltungszustand und die markanten Szenen und Darstellungen sind ein Kleinod der frühen Mosaikkunst in Israel.

Das Hauptmosaik in Bet Alpha misst etwa 5 x 10 Meter, ist über 1.500 Jahre alt, in einem hervorragenden Zustand und enthält, neben wunderschönen geometrischen Formen, drei farbenprächtige, bildliche Darstellungen mit hohem inhaltlichen Wert für die Geschichte des jüdischen Volkes: oben die Bundeslade, darunter den astrologischen Tierkreis und ganz unten die angedeutete Opferung Isaaks durch Abraham, dem Stammvater der drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Die Opfer-Szene ist in Gottes Wirken von besonderer Bedeutung. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Menschenopfer rituell üblich. Hier jedoch verändert Gott in einer dramatischen Szenerie dieses barbarische Ritual und ersetzt das Menschen- durch ein Tieropfer, in diesem Fall einen Widder.

Für Christen ändert sich das Opferritual insofern, dass vor rund 2000 Jahren das Tieropfer durch die Kreuzigung – und damit Opferung Seines Sohnes – vollständig ersetzt. Im Judentum gibt es heute auch keine Tieropfer mehr. Ausnahme bilden die Samaritaner, für die die heutige Thora nicht gültig sind, sondern die fünf Bücher Mose. Auf dem Berg Gerizim finden so alljährlich zu Pessach Opferschlachtungen statt.

Das zentrale Mosaik in Bet Alpha. (© Matthias Hinrichsen)

Das zentrale Mosaik in Bet Alpha mit den bekannten 12 Tierkreiszeichen. (© Matthias Hinrichsen)

Bet Alpha – Kibbuznik machten die Entdeckung

Entdeckt wurde der Mosaikboden im Jahre 1929, als Mitglieder des Kibbuz Bewässerungsgräben für ihre Felder gruben. In den frühen 1960er Jahren wurden die Überreste einiger Häuser dieser Ansiedlung freigelegt. Sie belegen, dass die Synagoge Teil eines jüdischen Dorfes aus der byzantinischen Periode (5.-6. Jhdt. n. Chr.) gewesen war.

Bet Alpha: Links ist das Opfertier zu erkennen, worin Gott einen Wandel des Opferrituals vollzieht. (© Matthias Hinrichsen)

Bet Alpha: Links ist das Opfertier zu erkennen, worin Gott einen Wandel des Opferrituals vollzieht. (© Matthias Hinrichsen)

Israel Nature and Park Authority Besucherinformationen

Bet Alpha

  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Geeignet für: Fußgänger, Rollstuhl geeignet (siehe Zusatz unten)
  • Aufenthaltsdauer: 15-30 Minuten
  • Beste Besuchszeit: das ganze Jahr (das Mosaik befindet sich in einem klimatisierten Gebäude)
  • Besonders sehenswert: die 10-minütige Präsentation
  • Ausstattung: Souvenir-Shop, Imbiss
  • Öffnungszeiten: Sommerzeit So-Do 8.00-17.00 Uhr, Fr und Abend vor Feiertag 8.00-16.00 Uhr; Winterzeit 8.00-16.00 Uhr, Fr 8.00-15.00 Uhr; Tag vor Feiertag Fr 8.00-13.00 Uhr; letzter Einlass eine Stunde von Schließung
  • Telefon: 04-6532004
  • Eintritt: Erwachsene NIS 22/Kinder NIS 9, Gruppen ab 30 Personen NIS 19/8
  • Hunde sind nicht erlaubt
  • Die Synagoge kann mit Rollstühlen befahren werden.

Die Angaben basieren auf Informationen der Israel Nature and Parks Authority / 2019 / Änderungen sind möglich.

Schreibweisen: Bet Alpha, Bet Alfa, Beit Alpha, Beit Alfa

Startseite