Der Teich Bethesda in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Der Teich Bethesda in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Eins seiner Wunder vollbrachte Jesus am Teich Bethesda, der heute innerhalb der Altstadt Jerusalem liegt. An diesem Tag, es war Shabbat, ging Jesus nach dem Johannes Evangelium zu einem Mann, der seit 38 Jahren krank und bettlägerig gewesen ist und sagte zu ihm: „Steh auf, roll deine Matte zusammen und geh!“ (Johannes 5, 7-9). Doch dann begegnet er einigen Juden, die ihn belehren, dass am Sabbat keine Matte getragen werden dürfe. Im weiteren Gespräch stellt sich heraus, dass Jesus dafür verantwortlich war. Es heißt weiter „Von da an lauerten die Juden Jesus auf, weil er sogar am Shabbat Kranke heilte.“

Teich Betheda in Jerusalem (Model Israel Museum)

Der Teich Bethesda (vorne rechts) befand sich an der Stadtmauer nahe der Burg Antonia, weiter links ist der Tempel. (© Matthias Hinrichsen)

Ursprünglich wurde der Teich Bethesda im Norden von Jerusalem vermutet, aber manche Bibelkritiker sahen es nicht so. Sie waren davon ausgegangen, dass die besagten fünf Hallen oder Säulen im Johannes-Evangelium symbolisch gemeint seien. Die Suche ging weiter und im Jahr 1888 hofften französische Archäologen den Teich Bethesda zu finden, vergebens. Eigentlich vermuteten sie ihn neben der Kreuzfahrerkirche der Heiligen Anna aus dem Jahr 1142, heute als St. Anna Kirche bezeichnet.

Eine ältere Kirche wird entdeckt

Als die Grabungsarbeiten fortschritten, stießen sie auf die Überreste einer älteren Kirche, weiter unten verbarg sich eine Krypta und an dessen Nordwand befanden sich fünf aufgezeichnete Bogen. Welch gewaltige Überraschung für all die Mühe, denn sie waren endlich auf das gesuchte Objekt gestoßen! Und nicht nur das. Sie erblickten die Überreste eines Freskos, das einen Engel zeigte, der das Wasser in Bewegung setzt. Dieses wird so gedeutet, dass einmal pro Tag ein Engel zum Teich kam und das Wasser „bewegte“. Wer als erster in dieses Wasser gelangte, wurde geheilt. Der bettlägerige Mann im Johannes-Evangelium hatte somit keine Chance geheilt zu werden, weil er nach Ansicht von Bibelforschern offensichtlich nicht in der Lage, das Wasser als Erster zu erreichen. Die Archäologen waren jedoch noch nicht am Ziel.

Das nördliche Becken des Teich Bethesda. (© Matthias Hinrichsen)

Das nördliche Becken des Teich Bethesda. (© Matthias Hinrichsen)

Der Teich Bethesda wird gefunden

Unterhalb der Krypta fanden die Archäologen einen ersten Teich, an dessen nördlicher Wand fünf offene Hallen vorgefunden wurden. Die mussten zu den fünf aufgezeichneten Bögen gehören, die sie an der Nordwand entdeckten. Erst später wurde klar, dass es sich um einen Doppelteich handelt, der durch eine 6,5 Meter dicke Mauer getrennt ist. Der Nordteich wurde 1931 entdeckt, der Südteich misst 50×60 Meter. Ein Teich in historischer Bedeutung ist heute mit einem größeren Badeteich zu vergleichen. Die gesamte Teichanlage umfasste 5.000 Quadratmeter, was einem durchschnittlichen Fußballfeld von heute entspricht. Für damalige Verhältnisse sind es gigantische Ausmaße, zumal die Tiefe bis zu 13 (!) Metern betrug. Die Becken wurden in allen vier Himmelsrichtungen von Säulenhallen umgeben, eine fünfte befand sich über der Trennmauer.

Das südliche Becken des Teich Bethesda - es maß 50 x 60 Meter. (© Matthias Hinrichsen)

Das südliche Becken des Teich Bethesda – es maß 50 x 60 Meter. (© Matthias Hinrichsen)

Teich Bethesda – Historie

  • Das nördliche Becken wurde aus dem Fels geschlagen. Die Befüllung erfolgte mit Regenwasser.
  • 3. Jahrhundert v.Chr.: Das südliche Becken ist angelegt
  • 150 v.Chr. – 66 n.Chr.: Jüdische Bäderanlage um eine Zisterne herum
  • Ca. 135: Kaiser Hadrian errichtet ein Serapis-Asklepios-Heiligtum
  • 5. Jahrhundert: Byzantiner setzen eine Basilika auf der zerfallenen Badeanlage
  • 614: Perser die Basilika
  • 1131-1138: Kreuzfahrer bauen die heutige St. Anna Kirche (älteste noch existierende Kreuzfahrerkirche), romanischer Stil, zu Ehren Annas, der Mutter von Maria

Besucherinformationen

Teich Bethesda

(neben der Kirche St. Anna)
Lions Gate Street, in der Altstadt nahe dem Löwentor
Öffnungszeiten: täglich 8.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr (Oktober bis März bis 17.00 Uhr)
Eintritt: 8 Shekel
Kontakt: Telefon +972 (2) 62 81 99 22
E-Mail: bethesda.eleona_accounts@yahoo.com

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Startseite