Die Erlöserkirche in Jerusalem wurde 1898 durch Kaiser Wilhelm II. eingeweiht. (© Matthias Hinrichsen)

Die Erlöserkirche in Jerusalem wurde 1898 durch Kaiser Wilhelm II. eingeweiht. (© Matthias Hinrichsen)

Die Erlöserkirche steht mitten in der Altstadt Jerusalem, südlich der Grabeskirche. Sie wurde auf dem Grundriss der mittelalterlichen Kirche „Santa Maria Latina“ errichtet, zwei Meter über deren Bodenniveau. Als einzige deutschsprachige evangelische Kirche in der Jerusalemer Altstadt, gibt es dort ein lebendiges Gemeindeleben mit regelmäßigen Gottesdiensten. Weit unter der Oberfläche kann man die archäologischen Spuren Jerusalems entdecken. Vom Kirchturm, der für einen geringen Obolus bestiegen werden kann, haben Besucher einen phantastischen Ausblick über ganz Jerusalem. Bei der 360° Rundumsicht blicken Sie in die Jerusalemer Neustadt, die Altstadt ohnehin, aber auch über den Tempelberg bis zum Ölberg hin. Möchten Sie sich nun erfrischen, lädt im Nachbargebäude lädt ein Café zum Entspannen ein.

Römerbauten unter der Erlöserkirche Jerusalem

Bei Ausgrabungen unter der Erlöserkirche wurden Überreste aus römischer Zeit entdeckt. (© Matthias Hinrichsen)

Erlöserkirche Jerusalem – Neubau 1883

Die Fundamente der Erlöserkirche reichen bis in elf Meter Tiefe hinab. Die bei den Schachtarbeiten entdeckten Mauerreste sind entgegen ersten Annahmen nicht Teil der einstigen Jerusalemer Stadtmauer aus Jesu Zeiten, sondern lediglich Stützmauern in abschüssigem Gelände gewesen. Mit der heutigen Altstadtmauer hat diese jedoch nichts gemein, da sie viel später erreichtet wurde. Die Grundsteinlegung erfolgte im Jahr 1883 und am 31. Oktober 1898 weihten  Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Auguste Viktoria (Reformationstag) im Rahmen ihrer damaligen Palästinareise das neue Kirchengebäude ein. Der Kaiser hatte auch den Aufbau der Kaiser-Auguste-Viktoria-Stiftung zur gleichen Zeit initiiert.

Der Kirchenraum der Erlöserkirche in Jerusalem

Der Kirchenraum der Erlöserkirche in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Erlöserkirche Jerusalem – Renovierung 1970

Im Zeitraum 1970 bis 1973 wurde das Gebäude  grundlegend neu gestaltet. Die Erlöserkirche war während des israelischen Unabhängigkeitskriegs im Jahr 1948 und dem Sechstagekrieg 1967 beschädigt worden. Der Innenraum wurde leider von der teilweise farbintensiven Bemalung „befreit“, um dem innenarchitektonischen Zeitgeist zu entsprechen. Der Architekt entschied sich für glatte, weiße Innenräume. So wurden innen und auch außen elementare Gestaltungselemente wie die komplett ausgemalte Mittelapside, die Kanzel und ein Teil der historischen Ausstattung, der Altar in der Apsis sowie die dekorativen Zinnen auf der Kuppel unwiederbringlich entfernt und vernichtet. Dementsprechend kalt und unnahbar wirkt das Gebäude im Inneren auf den Besucher.

Erlöserkirche Jerusalem – evangelisch

Die Erlöserkirche gehört heute der Evangelischen Jerusalemstiftung in Hannover (EKD). Sie dient als Gottesdienstraum für arabisch- und englisch-sprachige Jerusalemer Gemeinde der Evangelisch-lutherischen Kirche in Jordanien und dem Heiligen Land. Auch eine kleine dänisch-sprachige Gemeinde nutzt die Räumlichkeiten für Gottesdienste.

Vom Kirchturm der Erlöserkirche hat der Besucher einen fantastischen 360°-Grad-Rundumblick. (© Matthias Hinrichsen)

Vom Kirchturm der Erlöserkirche hat der Besucher einen fantastischen 360°-Grad-Rundumblick. (© Matthias Hinrichsen)

Besucherinformationen

Erlöserkirche Jerusalem

24 Muristan Road, 91140 Jerusalem
Öffnungszeiten: Montag-Samstag 10.00-17.00 Uhr, Sonntag geschlossen
Eintritt frei, 15 Shekel (3,50 Euro) Kombi-Ticket für die Besteigung des Kirchturms und Besichtigung des Archäologischen Parks unter der Kirche, Montag-Samstag 10.00-17.00 Uhr (zu den regulären Öffnungszeiten der Kirche)
E-Mail: propstei(at)redeemer-jerusalem.com
Internet: www.redeemer-jerusalem.com
Propst Wolfgang Schmidt, Telefon +972-2-6266 800

Schreibweisen: Erlöserkirche, Church of the Redeemer, Lutheran Church of the Redeemer, The Lutheran Church

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Startseite