Im Ticho House Museum. (© Matthias Hinrichsen)
Eingang zum Ticho House Museum. (© Matthias Hinrichsen)

Eingang zum Ticho House Museum. (© Matthias Hinrichsen)

Das Ticho House ist nicht ganz einfach zu finden, aber eine unbedingte Empfehlung wert. Es liegt im Zentrum Jerusalems, ist Museum und Restaurant zugleich – ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen. Es zählt zu den Insider-Tipps bei Einheimischen und bietet im Obergeschoss ein besuchenswertes Restaurant mit koscherer Küche. An diesem Ort lebt der Geist des alten Jerusalems weiter, im Interieur, in den Bildern der Malerin Anna Ticho (1894-1980). Im Haus zu sehen sind Sonderausstellungen, Arbeiten von Anna Ticho, eine Chanukka-Leuchter-Sammlung von Dr. Avraham Ticho, eine Bibliothek mit Büchern über Jerusalem, Kunst und Literatur.

Im Ticho House Museum. (© Matthias Hinrichsen)

Im Ticho House Museum. (© Matthias Hinrichsen)

Ticho House – Oase in einer Großstadt

Der weitläufige, terrassenförmig angelegte Garten kann bei der Enge in Jerusalem als purer Luxus deklariert werden, wenn nicht gar als Verschwendung – verschafft er dem Besucher so viel Raum und Luft, wie selten in der Stadt. In den Abendstunden verwandelt sich das Areal zu einem lauschigen Plätzchen, wenn bei seichtem Licht überall verstreut zwischen den Treppen, Sträuchern und Rasenfläche die Gäste sich mit entspannter Mimik zuprosten oder die fein hergerichteten Speisen zelebrierend genießen.

Radierungen der Künstlerin Anna Ticho. (© Matthias Hinrichsen)

Radierungen der Künstlerin Anna Ticho. (© Matthias Hinrichsen)

Die Geschichte des Ticho House

Das Gebäude war eins der ersten, das außerhalb der historischen Altstadt und wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch einen arabischen Würdenträger gebaut. Dr. Albert Ticho und seine Kusine Anna wurden Moravia geboren, was damals zum österreichisch-ungarischen Reich zählte. Beide studierten in Wien, Albert Medizin und Anna bereits mit 15 Jahre Kunst. Dr. Ticho wurde nach Jerusalem berufen, um eine Augenklinik aufzubauen und zog mit Anna gemeinsam dort hin. Im Jahr 1924 kauften die Tichos dieses Gebäude und funktionierten die untere Etage zu einer Augenklinik um.

Die Lebensgeschichte von Anna Ticho kurz dargestellt. (© Matthias Hinrichsen)

Die Lebensgeschichte von Anna Ticho kurz dargestellt. (© Matthias Hinrichsen)

Albert und Anna als seine Assistentin behandelten Arme und Reiche gleichermaßen. Anna fing in dieser Zeit mit der Malerei an und brachte Jerusalem in seinen damaligen Facetten auf die Leinwand. Die Tichos waren in Jerusalem immer sozial und kulturell engagiert. Anna lebte und arbeitete nach dem Tod ihres Mannes weiter in diesem Haus, bis sie selbst 1980 starb. Ihre Werke sind in ganz Israel in Museen zusehen, aber auch im Ausland. Aus ihrer Liebe zu Jerusalem heraus, vererbte sie das Haus und ihre Sammlung an Bildern und Büchern der Bevölkerung von Jerusalem.

Köstlich speisen im Ticho House

Die sehr umfangreiche Speisenkarte des Restaurants „Little Jerusalem“ innerhalb des Museums bietet ein reiches Angebot. Im Obergeschoss des Ticho House sitzt der Gast in gemütlich eingerichteten Räumen und kann dem Trubel Jerusalems entkommen.

Besucherinformationen

Ticho House

10 Harav Kook Street (in der Nähe von Zion Square), Jerusalem
Öffnungszeiten: Sonntag-Donnerstag 12.00-20.00 Uhr, Freitag 10.00-14.00 Uhr, Samstag geschlossen
Telefon: +972-2-645-3746
E-Mail: ticho@imj.org.il
Eintritt frei

Restaurant „Anna Italienisches Café“
Koschere Milchprodukte, Jerusalem Rabbinate
Telefon: +9722-543-4144 (Reservierungen empfohlen)
E-Mail: host@annarest.co.il
Öffnungszeiten: Sonntag- Donnerstag 9.00-23.00 Uhr, Freitag 9.00-15.00 Uhr
Website: „Anna Italienisches Café“
Speisenkarte „Anna Italienisches Café“

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Startseite