30 Meter hoch ist die Säule im Amud Naturreservat. (© Matthias Hinrichsen)

30 Meter hoch ist die Säule im Amud Naturreservat. (© Matthias Hinrichsen)

Wenn Sie in Galiläa sind, dürfen Sie auf keinen Fall die Gegend um den Fluss Amud herum versäumen! Sie ist ein bedeutender Teil des Mount Hermon Naturreservats. Der Nahal Amud sei – so wird gesagt – eine Mini-Ausgabe des Garten Eden, eine einzigartige Kreation der Natur. Dort, an einem das ganze Jahr fließenden Bach, im Schatten von Wäldern und Obstbäumen, hat die israelische Naturparkbehörde INPA Wanderwege angelegt, auf denen Sie zwischen zwei und vier Stunden wandern und sich an Schönheit und Ruhe dieses ursprünglichen Gebietes erfreuen können.

Amud – Quelle En-Yakim

Die Hauptattraktionen entlang des Amud sind En-Yakim (En Tina) eine das gesamte Jahr aktive Quelle und die umgebenden Obstbäume. Es ist eine der größten Obstplantagen Israels, die auf traditionelle Bergmethoden bewässert werden. Angebaut werden Zitronen, Äpfel, Datteln Oliven, Feigen, Granatäpfel und Wein. Zu entdecken sind auch historische Getreidemühlen, eine Walkmühle, in der die jüdischen Einwohner von Tsfat (Safed) lange Zeit gearbeitet hatten und ein Wassertretbecken.

Der Nahal Amud erstreckt sich über eine Länge von 24 Kilometern. Der Flusses ergießt sich an den östlichen Abhängen des Berges Meron (910 Meter Höhe) bergab ins Tal bis er in den See Genezareth mündet. Der Höhenunterschied, den der Amud hinunterstürzt, beträgt fast 1.100 Meter. Und am Ende mündet er im See Genezareth, dessen Oberfläche sich 200 Meter unter Normalnull befindet. So entstehen eindrucksvolle Wasserfälle und eine Schlucht, in dessen Unterlauf eine etwa 30 Meter hohe Felssäule steht. Darauf begründet sich auch der Name, denn Amud heißt auf Deutsch übersetzt Säule.

Das Amud Naturreservat beim südlichen Zugang ist wenig besucht und sehr erholsam. (© Matthias Hinrichsen)

Das Amud Naturreservat beim südlichen Zugang ist sehr erholsam. (© Matthias Hinrichsen)

Amud – prächtige Natur

Entlang des Flusses entspringen einige Quellen, doch wird fast dessen Wasser fast ausschließlich zur Trinkwasserversorgung in Wohngebieten abgezweigt. In den meisten Monaten ist das Flussbett in fast seiner ganzen Länge trocken, doch bei En-Yakim fließt Wasser das ganze Jahr, zwischen verlassenen Obstgärten und prächtiger Landschaft den Fluss entlang und Teichen zu.

Israel Nature and Park Authority Besucherinformationen

Amud Naturreservat

  • Schwierigkeitsgrad: mäßig anstrengend
  • Geeignet für: Wanderer
  • Dauer: etwa 3 Stunden
  • Beste Besuchszeit: ganzjährig, zu empfehlen ist der Frühling zur Blütezeit
  • Weitere Ausstattung: Imbiss, Information
  • Öffnungszeiten: Sommerzeit So-Do, Sa 8.00-17.00 Uhr, Fr und Tag vor Feiertag 8.00-16.00 Uhr; Winterzeit 8.00-16.00 Uhr, Fr 8.00-15.00 Uhr; Tag vor Feiertag Fr 8.00-13.00 Uhr; letzter Einlass eine Stunde von Schließung
  • Telefon: 057-776-2026; 04-699-9984
  • Eintritt: Erwachsene NIS 28/Kinder NIS 14, Gruppen ab 30 Personen NIS 24/12
  • Hunde sind nicht erlaubt
  • Rollstuhlfahrer: leider nicht geeignet
  • Anreise: Der Eingang zum Amud Naturreservat ist von der Karmi’el-Meron Straße (Nr. 866), etwa 1,5 Kilometer km nördlich von Moshav Kfar Shama’i (zwischen Kilometer 40 und 41). Von diesem Punkt aus führt eine Straße etwa einen Kilometer ostwärts und erreicht den Parkplatz. Von dort aus führt ein mit roten Streifen markierter Wanderweg zum Bach.

Wichtiger Hinweis: Der Eingang zum Naturreservat Amud befindet sich an der beschriebenen Stelle zwischen Meron und Safed. Den 30 Meter hohen Felsen (Ha’Amud) finden Sie rund vier Kilometer nördlich von Magdala.

Die Angaben basieren auf Informationen der Israel Nature and Parks Authority / 2019 / Änderungen sind möglich.

Schreibweisen: Nahal Amud, Nachal Amud, En Yakim, En Tina

Startseite