Old Yishuv Court Museum

Old Yishuv Court Museum Jerusalem

Im Old Yishuv Court Museum wird die Geschichte der jüdischen Bewohner Jerusalems nach der Staatsgründung gezeigt. (© Matthias Hinrichsen)

Mitten im jüdischen Teil der Altstadt Jerusalems liegt ein kleines Museum verborgen, das die Geschichte der jüdischen Bevölkerung von 1948-1958 darstellt. Die ersten zehn Jahre nach der Staatsgründung der neuen und zugleich alten Heimat der Juden war von großen Anfeindungen durch die arabischen Anrainerstaaten geprägt. Dieses gilt so weit, dass es erklärtes Ziel der umliegenden arabischen Staaten war, den neuen Staat und ihre jüdischen Bewohner zu vernichten.

Old Yishuv Court Museum Jerusalem

Die Wohnungen waren auf engstem Raum kärglich eingerichtet. (© Matthias Hinrichsen)

Selbst nach dem Holocaust und mehr als sechs Millionen ermordeter Juden, war kein Ende der Verfolgung für das Volk Gottes in Sicht. Und im Zentrum der Heiligen Stadt zu überleben, war eine schier unlösbares Unterfangen. Das Museum zeigt die äußerst schwierigen Lebensumstände der jüdischen Bevölkerung, die mit heutigen Maßstäben nicht zu vergleichen ist. Seinerzeit waren die Juden auf sich alleine gestellt und mussten weiter großes Leid ertragen.

Old Yishuv Court Museum Jerusalem

Unter einfachsten Bedingungen mussten die jüdischen Bewohner ihr Tagwerk verrichten. (© Matthias Hinrichsen)

Im Old Yishuv Court Museum sind all die Dinge zusammengetragen, mit den die damalige Bevölkerung auskommen musste. Das Gebäude selbst ist rund 500 Jahre alt und wurde liebevoll von seinen Besitzern renoviert. In Armut lebend, unter ständiger Bedrohung durch die Araber, versuchten sie, bestmöglich zu überleben. Die jüdische Seite wird in der Weltpolitik heute gerne vergessen, insbesondere wenn Palästinenser immer wieder gerne ihre vermeintlich schlechten Lebensbedingungen in die Welt hinaustragen. Vergessen wird, dass die EU, christliche Gruppierungen und arabische Staaten die Palästinenser finanziell erheblich unterstützen.

Old Yishuv Court Museum Jerusalem

Dinge des Alltags der jüdischen Bevölkerung. (© Matthias Hinrichsen)

Diese Unterstützung hatten die Juden nicht, sondern haben aus eigener Kraft und Gottes Hilfe, der auch der Gott der Christen ist, den Aufstieg geschafft. Sie haben nicht gejammert, sondern angepackt und aus dem wenigen, das ihnen zur Verfügung stand, das Beste herausgeholt. Das jüdische Volk war und ist stets als Gottes Volk Anfeindungen über Jahrtausende ausgesetzt.

Old Yishuv Court Museum Jerusalem

Den wenigsten war eine würdige Umgebung vergönnt, die meisten hatten ihre Habseligkeiten in einem kleinen koffer. (© Matthias Hinrichsen)

Vorträge für Besuchergruppen

Besuchergruppen Israels sollten einen Abstecher in das Museum machen, wo ihnen in einem Vortrag etwas über die Bevölkerung Jerusalem hautnah berichtet wird, um endlich auch Einblick in die jüdische Seite zu bekommen. Christen sagen gerne, dass das jüdische Volk der Stammbaum ist, auf den die Christen aufgepfropft sind. Die Wichtigkeit des jüdischen Volkes für die Christen wird allzu gerne vernachlässigt. Im Old Yishuv Court Museum kann der Besucher einen ersten Einblick in die sonst verborgene Seite des Heiligen Volkes bekommen.

Besucherhinweise

Old Yishuv Court Museum

Öffnungszeiten:
(März-November) Sonntag-Donnerstag 10.00-15.00 Uhr
Freitag und am Vortag eines Feiertags: 10.00-13.00 Uhr
Samstag und an Feiertagen geschlossen

Eintrittspreise: Erwachsene 18 NIS

Gruppen: Anmeldung unter Telefon 02-6276319 oder 052-4002478 oder per E-Mail: museum-g@012.net.il

Kontakt:
Old Yishuv Court Museum
HaChaim St., Jerusalem
Telefon: +972-(0)2-6276319
E-Mail: museum-g@012.net.il