Wandern zum Berg der Seligpreisungen in Galiläa

25.06.2014 (18:01) von | Kategorie: Pilger
Diesen Ausblick vom Berg der Seligpreisungen auf den See Genezareth muss Jesus und seine Anhänger vor 2.000 Jahren auch gehabt haben. (© Matthias Hinrichsen)

Diesen Ausblick vom Berg der Seligpreisungen auf den See Genezareth muss Jesus und seine Anhänger vor 2.000 Jahren auch gehabt haben. (© Matthias Hinrichsen)

Logo Israel Advertisement TABGHA (siv) – Sanft kräuselnd erstreckt sich der See Genezareth gen Süden, rechts und links eingerahmt von felsigen Erhebungen. Am Nordufer zieht die Brotvermehrungskirche in Tabgha, Hauptattraktion der biblischen Region Sieben-Quell, in der Hauptsaison täglich Hunderte Pilger und Gläubige an. Von hier aus können Besucher einen kleinen Rundwanderweg zum Berg der Seligpreisungen beginnen und zwischendurch Gebets- oder Besinnungspausen einlegen. Die Gesamtlänge beträgt etwa zweieinhalb Kilometer und ist einfach zu bewältigen.

Kirchenraum der Brotvermehrungskirche in Tabgha. (© Matthias Hinrichsen)

Kirchenraum der Brotvermehrungskirche in Tabgha. (© Matthias Hinrichsen)

Berg der Seligpreisungen – Beginn der Wanderung

In der Brotvermehrungskirche – am Startpunkt einer kleinen Rundwanderung zum Berg der Seligpreisungen – ragt ein Felsstück unterhalb des steinernen Altars hervor auf das Jesus der Überlieferung nach im Neuen Testament* fünf Fische und zwei Brote zur „Speisung der 5.000“ gelegt hatte. Nach seinem Dankgebet vermehrten sich diese auf wundersame Weise, sodass jeder der Anwesenden satt wurde. Die heutige kleine Kirche mit dem vorgelagerten Atrium ist zu Beginn der 1980er-Jahre errichtet worden und wurde dem byzantinischen Stil nachempfunden. Farbenprächtige Bodenmosaike überwiegend aus dem 4. Jahrhundert zeugen von einer langen Historie dieses denkwürdigen Ortes.

Berg der Seligpreisungen – hinauf an Olivenhainen

Aus dem Haupttor hinaus, überquert man die Straße 87 und wandert bei leichter Steigung bequem durch Felder, vorbei an Bananenplantagen und Olivenhainen, hoch zur Kirche der Seligpreisungen, dem nächsten Ort der Besinnungsmöglichkeit. Auf dem weitläufigen Areal lädt unweit der von Säulen gesäumten Kirche aus dem Jahr 1937 ein Brunnen mit folgendem Bibelvers zur inneren Einkehr ein: »Wer durstig ist, soll zu mir kommen und trinken – jeder, der mir vertraut! Denn in den Heiligen Schriften heißt es: ‘Aus seinem Innern wird lebendiges Wasser strömen.’«(NT, Johannes Kap. 7, Verse 37-38; Quelle: Gute Nachricht Bibel, revidierte Fassung, durchgesehene Ausgabe, © 2000 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart)

Christliche Reisegruppen finden auf dem Gelände der Seligpreisungen immer ein schattiges Plätzchen zur Besinnung. (© Matthias Hinrichsen)

Christliche Reisegruppen finden auf dem Gelände der Seligpreisungen immer ein schattiges Plätzchen zur Besinnung. (© Matthias Hinrichsen)

Für Besuchergruppen ist immer genügend Platz für eine Andachtszeit in sehr angenehmer und gepflegter Umgebung. Der Ausblick auf den See Genezareth eröffnet die imposante Größe des Gewässers, auf dem sich Jesus mit seinen Jüngern in einem Fischerboot mehrmals aufhielt, auf dem er übers Wasser ging. Mit diesen Gedanken führt der Weg zwischen Feldern und Wiesen hinab vom Berg der Seligpreisungen.

Berg der Seligpreisungen – Matthäus-Evangelium

Seinen Namen trägt der Hügel durch die überlieferten Seligpreisungen Jesu aus dem Matthäus-Evangelium (Kapitel 5-7), auf den er stieg und zur anwesenden Menschenmenge sprach und sie „lehrte, was Gott jetzt von seinem Volk verlangt“. Auf halber Strecke zwischen Kirche und der zurück führenden Straße 87 wurde ein Gedenkstein platziert, der an dieses Ereignis erinnert und an dem Pilger gerne nochmal in die Stille gehen, Bibeltexte lesen und der Zeit nachspüren, so wie Jesus dort gestanden haben mag.

Bei all diesen großen Ereignissen kommt eins meist zu kurz: die Erwählung der 12 Jünger eben auf dieser Erhebung. Da die meisten aus dem nicht weit entfernten Kapernaum stammten, unter anderem auch Petrus, und er sich oft in dieser Gegend aufhielt, wird dieser Ort von Jesus wahrscheinlich nicht von ungefähr gewählt worden sein.

Besucherinformationen
Für weitere Informationen steht Ihnen das Staatliche Israelische Verkehrsbüro in Berlin zur Verfügung und sendet auch gerne Unterlagen per Post zu.

Staatliches Israelisches Verkehrsbüro
Friedrichstraße 95
10117 Berlin
Telefon 030-2039970
Fax 030-20399730
E-Mail info@goisrael.de
>>> Website: www.goisrael.de

Kommentarbereich ist geschlossen.