Der See Genezareth aus östlicher Richtung - vom Golan aus, kann man den ganzen See überblicken. (© Matthias Hinrichsen)

Der See Genezareth aus östlicher Richtung – vom Golan aus, kann man den ganzen See überblicken. (© Matthias Hinrichsen)

Der See Genezareth ist mit 212 Meter unter dem Meeresspiegel der tiefst gelegene Süßwassersee der Erde (vgl. Totes Meer). Gespeist wird er vom Jordan, der durch den Zusammenfluss von drei Quellflüssen im Hermongebirge entsteht. Er ist das wichtigste Trinkwasserreservoir Israels. Verminderte Niederschläge und eine massive Steigerung der Entnahmemengen vor allem für die Landwirtschaft in Israel und den angrenzenden Ländern hat inzwischen kritische Ausmaße angenommen. Sprunghaft gestiegene Wasserpreise und ein auf ökologisch kritisch gesunkener Wasserspiegel sind inzwischen existenzbedrohend für die Bevölkerung.

See Genezareth – Ausdehnung und Geschichte

Abhängig vom Wasserstand ist der See Genezareth bis zu 21 km lang und 12 km breit. Die Wasserfläche beträgt rund 165 km², der Umfang 53 km und und die maximale Tiefe 46 m. Aus der Luft sieht der Binnensee aus wie ein Harfe, daher der hebräische Name Yam Kinneret – zumindest hört und liest man diese Variante sehr oft. Tatsächlich aber stammt der Name vom gleichnamigen Ort am nordwestlichen Ufer des Sees, der während der Kanaanitischen und Israelitischen Periode existierte.

See Genezareth – Biblischer Bezug

Aus biblischer Sicht ist der See Genezareth von herausragender Bedeutung, insbesondere für Christen, denn hier spielen sich zahlreiche Szenen um Jesus ab. Besonders im Norden sind die Orte Tabgha (Brotvermehrungskirche), Berg der Seligpreisungen (Bergpredigt, Speisung der 5.000) und Kapernaum (Wirkungsstätte) sehr beliebte Besuchsziele, die tagsüber von Frühjahr bis Herbst stark frequentiert sind.

Baden im See Genezareth

Die Wassertemperatur liegt von Mai bis November zwischen 24 und 30 Grad Celsius und im Allgemeinen ist das Wasser sauber. Baden ist an vielen Stellen möglich, jedoch gibt es auch ausgewiesene Badestrände, die aus hygienischen Gründen zu empfehlen sind. Dort bezahlen Sie zwar zwischen umgerechnet 3 und 5 Euro Eintritt, doch die kostenfreien Badestellen sind meist von Müll und Strandgut übersät – eigentlich unvorstellbar, doch leider eine Tatsache. Bevor Sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle machen um kostenfrei baden zu können, sparen Sie sich die Mühe und geben das Geld für den Eintritt aus – die verlorene Zeit und Fahrtkosten können es nicht aufwiegen. Die Empfehlung: Am Westufer vor und hinter Tiberias sind einige nette Badestrände, die ausgeschildert sind.

Der See Genezareth im nördlichen Bereich von den Arbelklippen aus gesehen. (© Matthias Hinrichsen)

Der See Genezareth im nördlichen Bereich von den Arbelklippen aus gesehen. (© Matthias Hinrichsen)

Sehenswürdigkeiten rund um den See Genezareth

Historische Orte gibt es zuhauf am oder in der Nähe des See Genezareth. Die größte Ortschaft ist Tiberias mit rund 40.000 Einwohnern am Westufer und erhebt sich auf den Hügeln bis 450 Meter über den See, von wo Sie eine phantastische Aussicht haben. Der Ort ist jedoch keine Schönheit und nicht für einen längeren Aufenthalt geeignet. Für eine optimale Orientierung erhalten Sie in Buchhandlungen und touristischen Stellen beispielsweise eine „Galilee Touring Map“.

    Im Gebiet rund um den See Genezareth sind folgende Orte einen Besuch wert (von der Südspitze im Uhrzeigersinn):

  • Die Taufstelle Yardenit ist sehr gut von christlichen Pilgergruppen aus aller Welt besucht. Sie werden staunen, wie vielfältig die christliche Gemeinschaft ist. Tausende lassen sich jedes Jahr im Jordan taufen, so wie Jesus auch getauft wurde – ein unvergessliches Erlebnis für Christen.
  • Von den Arbelklippen haben Sie einen fantastischen Ausblick über den Nordteil des Sees Genezareth bis zu den Golanhöhen, Magdala zu ihren Füßen.
  • In Tabgha, der Gegend vom biblischen Siebenquell und bekannt durch die Brotvermehrung, erleben Sie den biblischen Ort in einer Klosterkirche.
  • Vom Berg der Seligpreisungen auf dem Gelände der Kirche der Seligpreisungen genießen Sie nicht nur den biblischen Ort der Bergpredigt, sondern auch einen unglaublich weiten Blick auf den See Genezareth bis zur Südspitze.
    Nicht weit entfernt befindet sich die Kirche Domus Galilaeae, die vom Papst persönlich eingeweiht wurde.
  • Das biblische Korazim ist der Ort, den Jesus verflucht hatte. Nichtsdestotrotz lohnt sich ein Besuch aufgrund der sehr gut aufgebauten und gepflegten archäologischen Stätte.
  • Die Bedeutung von Kapernaum braucht man unter Christen eigentlich gar nicht mehr herausstellen. Es ist die Heimat einiger Jünger, und der Ort, wo Jesus einige Zeit gewohnt und gewirkt hatte.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Startseite