Bieter-Gefecht um Beteiligung an EL AL

101 Millionen US-Dollar bietet ein reicher Yeshiwa-Schüler

|

Bieter-Gefecht um Beteiligung an EL AL

Die israelische Fluglinie EL AL seit ist in der Krise

Dunkle Wolken über der israelischen Fluglinie EL AL seit Beginn der Corona-Krise. (© Matthias Hinrichsen)

TEL AVIV (im) – Um die israelische Fluggesellschaft EL AL, die kurz nach Beginn der Corona-Krise in eine schwere finanzielle Probleme geriet, ist ein Bietergefecht entbrannt. Während alle 45 Flugzeuge bis mindestens Ende September am Boden stehen bleiben, ist der Wettlauf um die Mehrheitsbeteiligung in einer heißen Phase. Von den insgesamt drei Bietern hat Eli Rosenberg die besten Chancen, die Mehrheit an der Airline kaufen zu können, denn nicht nur das aktuell höchste Gebot von 101 Millionen US-Dollar spricht für ihn, sondern er hat auch – als einziger – die Genehmigung der Companies Authority (Abteilung der Finanzbehörde), dieses zu realisieren. Sollte das Gebot Erfolg haben, würden ihm 44,9 % der Anteile überschrieben werden. Rosenberg verspricht, EL AL wieder auf den Weg des Erfolges zurückzuführen und hatte bereits 15 Millionen US-Dollar auf ein Konto überwiesen, um seinem ernsthaften Bestreben Ausdruck zu verleihen.

Rosenbergs voriges Angebot lag bei 75 Millionen US-Dollar. Jetzt hatte der US-Millionär über seinen Anwalt die Erhöhung auf den neuen Betrag direkt an den israelischen Finanzminister Shaul Meridor verkünden lassen. Das neue Gebot basiert auf dem Gebot des Staates Israel, zu dem dieser die Anteile bei einem bevorstehenden Börsengang kaufen würde. Im Rahmen einer staatlichen Unterstützungsmaßnahme werden Aktien im Wert von 150 Millionen US-Dollar ausgegeben, dazu ist EL AL ein staatliches Darlehen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar zugesagt. Vertreter von EL AL trafen sich mit Rosenberg in der vergangenen Woche und misstrauten den Kaufabsichten des jungen Millionärs, einem 30-jährigen Yeshiva-Studenten. Im Hintergrund steht jedoch sein Vater Kenny Naftali Rosenberg, der ein erfolgreicher Geschäftsmann in New York ist und rund 50 Pflegeheime in den USA betreibt.

Das Gesamtvolumen des finanziellen Engagement zur Rettung der israelischen Airline beläuft sich auf 400 Millionen US-Dollar, das Angebot Rosenbergs soll zeitlich begrenzt sein. Als Alternative wird diskutiert, dass der Staat Israel sämtliche Anteile der Fluggesellschaft EL AL übernimmt und die Fluggesellschaft damit verstaatlicht.

Startseite