Neun Jahre verspätet: BER wird eröffnet

Umzug der Linien nach Israel am 8.11. nach Terminal 1

|

Neun Jahre verspätet: BER wird eröffnet

Der Flughafen Berlin Brandenburg BER wird am 31. Oktober 2020 eröffnet.

Der Flughafen Berlin Brandenburg BER wird am 31. Oktober 2020 eröffnet. (© Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg)

BERLIN (im) – Im Oktober 2011 sollte der neue Hauptstadtflughafen eröffnet werden, neun Jahre später klappt es endlich und der BER geht tatsächlich in Betrieb. Er wurde zum Gespött der Öffentlichkeit, vielmehr die nicht endend wollende Bauzeit und die stetige Beteuerung, dass nun doch eröffnet wird. Es gab endlose „das ist der endgültige Termin“-Versprechungen, viele hofften auf’s Neue … und wurden enttäuscht. Wir berichteten bereits 2011 über Baudetails, kündigten auch die Eröffnung 2012 an, und mussten zurückrudern.

Die Brandschutzanlage war für die abnehmende Baubehörde nicht betriebsbereit und soll erschreckend viele Mängel aufgewiesen haben. In der Folge mussten weitere Arbeiten umgesetzt werden. Sie hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, der BER war deutschlandweit zum Politikum geworden. Am 31. Oktober 2020, also in wenigen Tagen, soll der internationale Flughafen BER Berlin-Brandenburg endgültig in Betrieb gehen. Normalerweise wird so etwas mit Pomp gefeiert, beim BER verzichten sie darauf, vielleicht weil es die Spötter nur nochmal hervorrufen würde. Wahrscheinlicher ist, dass die dann stattfindenden Feierlichkeiten zum Corona-Super-Spreader-Ereignis werden könnten, was die Verantwortlichen verhindern wollen. Es gelten ohnehin schon besondere Maßnahmen beim Einchecken.

Der Flughafen Berlin Brandenburg BER aus der Luft.

Der Flughafen Berlin Brandenburg BER aus der Luft. (© Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg)

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt mit internationalen Flugverbindungen hat für Anreisende aus Berlin, Brandenburg und den angrenzenden Bundesländern optimale Anbindungen auf Straße und Schiene. Über eine eigene Autobahnauffahrt auf die Autobahn A 113 besteht eine direkte und schnelle Anbindung an die Berliner Innenstadt sowie an den Berliner Ring A 10. Außerdem ist der Flughafen Berlin Brandenburg direkt an die vierspurige Bundesstraße B 96a angebunden, die parallel zur Autobahn A 113 verläuft. Der Hauptstadt-Airport verfügt über einen sechsgleisigen Bahnhof mit drei Bahnsteigen direkt unter
dem Terminal, der sehr gute Verbindungen ins Berliner Zentrum und ins Umland ermöglicht.

Die Flughafenbetreiber können in Corona-Zeiten aufgrund erheblich verminderter Passagierzahlen den Flughafen nicht unter Volllast in Betrieb nehmen. Seit Januar wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flughafengesellschaft und der Prozesspartner (Airlines, Bundespolizei, Zoll, Bodenverkehrsdienstleister, etc.) auf die Eröffnung des BER vorbereitet. Seit April lief jeden Dienstag und Donnerstag der Probebetrieb mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Juli kamen pro Tag rund 400 Komparsen hinzu. Rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Logistik-Team sorgten dabei für die Koordination der Komparsen, Gepäckstücke und Verpflegung. Insgesamt konnten an 47 Probebetriebstagen über 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 9.897 Komparsen den BER kennenlernen. Rund 179.000 eingesetzte Gepäckstücke, 54.000 Buchungen für 2.350 Flüge trugen zu einem realistischen Flughafeneindruck bei, so der BER in einer Pressemeldung.

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH sagt: „Wir haben uns sehr gründlich auf die Inbetriebnahme vorbereitet. Unser Hauptziel des Probebetriebs wurde erreicht: Wir haben aus dem fertiggestellten Gebäude einen funktionsfähigen Flughafen gemacht. Die Nutzer und Partner konnten ihren Flughafen kennen lernen und sicher im Umgang der Systeme werden. Die Motivation zur Teilnahme am Probebetrieb und bei den Schulungen war trotz Corona sehr hoch.“

Das Terminal 1 des BER wird am 31. Oktober mit einer parallelen Landung von Lufthansa und easyJet eröffnet. Am gleichen Abend landen dann weitere ankommende Maschinen am T1, die dann am 1. November wieder starten. Insgesamt werden am ersten vollen Betriebstag des BER (1.11.2020) rund 5.000 Passagiere am T1 erwartet. Hinzu kommen knapp 8.000 Passagiere am T5, dem ehemaligen Flughafen Schönefeld. Die zweite Umzugswelle findet am 3. auf den 4. November statt. Am 4. November öffnet die Südbahn am BER. Am 4. November werden rund 6.000 Passagiere am T1 und knapp 5.000 Passagiere am T5 erwartet. Der letzte Umzugsschritt zum Terminal 1 am BER (BER T1) findet vom 7. auf den 8. November statt. Dieses sind folgende Fluggesellschaften, die auch nach Israel fliegen: Air France, KLM Royal Dutch Airlines, Lufthansa, und Swiss. Am 8. November werden dann rund 16.000 Passagiere am T1 und knapp 8.000 Passagiere am T5 abgefertigt. Alle Zahlen sind aufgrund der Corona-Krise deutlich niedriger als eigentlich im Herbst unter normalen Bedingungen erwartet würden. Die Terminalkapazitäten werden auch unter Wahrung der gelten Abstandsregeln bei weitem nicht ausgereizt.

Auch der Ausbau der Läden und gastronomischen Einrichtungen des BER steht kurz vor dem Abschluss. Fast alle Gewerbeflächen öffnen am 1. November, dem ersten Tag mit Abflügen am BER. Viele der Geschäfte und Restaurants im Marktplatz werden sich bereits am 31. Oktober zur offiziellen Eröffnung präsentieren. Im Terminal 1 befinden sich insgesamt 100 Mietflächen und 11 mobile Gastronomie-Einheiten. Weiterhin gibt es eine Lufthansa-Lounge und drei von der FBB betriebene Lounges: die Tempelhof-Lounge im Mainpier Süd, die Tegel-Lounge im Mainpier Nord und die VIP-Lounge mit direktem Zugang zum Parkhaus 1 im Pier Süd.

>>> So kommen Sie zum BER

Startseite