Kapernaum

Überreste von Kapernaum mit der Kirche als Schutz. (© Matthias Hinrichsen)

Überreste von Kapernaum mit der Kirche als Schutz über Petrus' ehemaligem Haus. (© Matthias Hinrichsen)

Das einstige Fischerdorf Kapernaum am See Genezareth war eine wichtige Wohn- und Wirkungsstätte Jesu. Den eindeutigen Bezug dazu finden wir im Evangelium des Matthäus (Bibel, Neues Testament). Das Jesu Wirken an diesem Ort wird schon durch den Propheten Jesaja erwähnt.

Kapernaum – Wohn- und Wirkungsstätte Jesu

Kapernaum wird sowohl von den Juden als auch von den Christen verehrt, auch wenn Sie an diesem Ort ausschließlich auf Massen von Christen treffen. Hier lebte Jesus nicht nur einige Zeit, sondern er tadelte auch die Bürger mit scharfen Worten. Nach seiner Kreuzigung und der Zerstörung des Tempels in Jerusalem, flüchteten viele Juden nach Kapernaum und es entwickelte sich eine Gemeinde mit blühendem Handel und Fischfang.

Kapernaum – Das Haus des Petrus

Aus Kapernaum stammen auch mehrere Jünger Jesu: die Brüderpaare Simon Petrus und Andreas sowie Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, außerdem der Zöllner Levi, genannt Matthäus. Unter der Kirche, die im Jahr 2008 errichtet wurde, befindet sich das Haus des Petrus, in dem auch Jesus übernachtet haben muss, jedoch optisch nicht sehenswert ist.

Nicht aus Jesu Zeiten: die Synagoge mit rekonstruierten Säulen. (© Matthias Hinrichsen)

Nicht aus Jesu Zeiten: die Synagoge mit rekonstruierten Säulen. (© Matthias Hinrichsen)

Blick in das Haus des Petrus. (© Matthias Hinrichsen)

Blick in das Haus des Petrus. (© Matthias Hinrichsen)

Kapernaum – Überreste einer antiken Synagoge

Die Überreste der zu besichtigenden Synagoge aus dem späten 2. oder frühen 3. Jahrhundert bestehen aus Pflastersteinen der Weststraße, einer mit Menora und Schofar verzierten korinthischen Säule, anderen mit Davidstern geschmückten Fragmenten und den Bänken der Ältesten. Das Querschiff hat vier rekonstruierte Säulen, wobei die zweite von rechts eine griechische Inschrift zu Ehren ihrer jüdischen Spender trägt. Hinter dem Eingang zum gesamten Areal finden Sie auf der rechten Seite mehrere Überreste der Synagoge, auf denen sich zahlreiche jüdische Symbole von der Weintraube bis zum Davidstern befinden.

Dieser Landstrich wurde 1894 von Franziskanermönchen erworben. Sie bauten das Kloster wieder auf und sind, neben anderen christlichen Orten wie beispielsweise Dominus Flevit am Ölberg, für die Erhaltung und Ordnung zuständig.

Besucherinformationen

Kapernaum

Öffnungszeiten: täglich 8.30-16.30 Uhr
Eintritt: pro Erwachsener 3 Shekel
Parkplatz: für Pkw und Busse in der Nähe des Eingangs; Sie müssen den Parkplatz bis 16.30 Uhr verlassen haben, weil dann das Haupttor verschlossen wird.

Kapernaum