„Zwei Völker – Ein Geschmack: Hummus“
|

„Zwei Völker – Ein Geschmack: Hummus“

Perfekter Hummus auf dem Carmelmarkt.  (© Matthias Hinrichsen)

Perfekter Hummus auf dem Carmelmarkt. (© Matthias Hinrichsen)

2.2.2012 – 13.15 Uhr – 3sat: Israelis und Palästinenser streiten sich um Jerusalem, über Land, Wasser, Siedlungen und Rückkehrrechte. Nur in Punkto Hummus sind sie sich einig. Den Kichererbsenbrei essen beide Völker gleichermaßen gerne.

Was am Kichererbsenbrei macht so süchtig, wieso ist er bei Israelis wie Palästinensern so beliebt? Die Einen sehen ihn als Grundnahrung, andere sagen er mache friedfertig wie Schokolade. Tatsache ist, früher wurden in jedem Haushalt gleich ob arabisch oder jüdisch, weich gekochte Kichererbsen zu einer breiigen Masse püriert und mit Sesampaste geschmeidig gemacht. Diesen Brei genoss man dann als Frühstück, Abendessen oder einfach zwischendurch. Heute sieht das Ganze etwas anders aus, Hummus gibt es an jeder Ecke und seine Herstellung lässt ganze Industriezweige blühen.

Fast-Food des Nahen Ostens

Hummus stippen mit dünnem, lappenartigen Fladenbrot ist offenbar ein Genuss sondergleichen. Friedlich existieren in Tel Aviv arabische und jüdische Hummus-Lokale nebeneinader. Jeder hat seine Stammkunden, Religion, Herkunft, Sprache spielen keine Rolle, nur der Geschmack. Dabei hat jeder seine eigene Art und Weise, Hummus zuzubereiten: Beim Juden gibt es den Brei verfeinert, mit braunen Bohnen, Pinienkernen, eingelegten Gurken, Zwiebeln und im Ofen gebackenen Eiern. Beim Araber geht es etwas einfacher zu. Die Kunden machen sie sich gegenseitig nicht streitig. Moslems und Juden schauen in Israel oft aneinander vorbei. Das sichert die fragile Ko-Existenz.

Israelisch, arabisch, mediterran

Hummus ist eine orientalische Spezialität, die aus pürierten Kichererbsen, Sesam-Mus (Tahina), Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Gewürzen wie Knoblauch, Petersilie, (Chili) und Kreuzkümmel hergestellt wird. Die Kichererbsen werden dazu eingeweicht über Nacht und solange gekocht, bis sie sich leicht zu einem Brei pürieren lassen. Dieser wird dann mit Sesampaste, Olivenöl und Zitronensaft verdünnt, so dass eine cremige Konsistenz entsteht. Die Creme wird anschließend gewürzt mit zerstoßenem Knoblauch, Kreuzkümmel, Pfeffer und Salz und kalt serviert. Hummus zählt vor allem in Israel, Palästina, Libanon und Syrien zu den Nationalspeisen, ist aber im gesamten Nahen Osten als Speise verbreitet.

Wiederholung: Donnerstag, 09.02.2012, 05.30 bis 06.20 Uhr

(Text: 3sat)

Startseite