„Vögel in Israel“ – ein neuer Bildband über Israels Natur

01.11.2016 (12:43) von | Kategorie: Natur
"Vögel in Israel", ein fantastisches Buch über die einmalige Natur. (© Naturblick-Verlag)

“Vögel in Israel”, ein fantastisches Buch über die einmalige Natur. (© Naturblick-Verlag)

BERLIN (tk) – Wenn eine japanische Prinzessin ein Israel-Buch als „Geschenk an die Welt“ bezeichnet und feststellt: „Jedes Land sollte ein Buch wie dieses haben“, dann macht das erst einmal neugierig. Wenn diese Prinzessin auch noch die Ehrenpräsidentin des weltweit größten Zusammenschlusses von Naturschutzorganisationen ist, gilt dies umso mehr. Was Prinzessin Takamado von Japan zu höchstem Lob veranlasst, ist ein in der Tat bemerkenswerter Bildband: „Vögel in Israel“ oder, in seiner englischen Fassung, „Birds in the Holy Land“ des Berliner Journalisten und Naturfotografen Thomas Krumenacker, ist eine Hommage an die bunte Vielfalt der Vogelwelt, der Natur Israels und der Bedeutung des „Heiligen Landes“ für den internationalen Vogelzug. Aber es ist darüber hinaus noch mehr: Das Buch zeichnet über die Fotos der vielfältigen Landschaften Israels und seiner gefiederten Bewohner und Gäste ein Porträt der natürlichen Schönheit des „Heiligen Landes“ vom Hermon-Gebirge und den Golan im Norden über den See Genezareth und das Tote Meer bis hin zur Judäischen Wüste, der Negev und dem Roten Meer.

Viele Jahre lang bereiste der Autor das Land in jeder freien Minute auf den Spuren der Vögel. Mit vielen war es auch ein Wiedersehen für den Vogelexperten, denn Israel ist eine der weltweit wichtigsten Drehscheiben des Vogelzugs und so ist das Land Ziel hunderttausender europäischer Vögel, die hier Station auf dem Weg in ihr Winterquartier machen. Damit boten sich dem Fotografen spektakuläre Ansichten, die es wohl an keinem anderen Ort der Erde gegeben hätte. Von den knallroten Einödgimpeln in der entlegenen Wüste, dem mystischen und nur in der tiefschwarzen Nacht aktiven Fahlkauz in der Judäischen Wüste bis hin zu den Kranichen im Hula-Tal, die in einer Art und Weise fotografiert sind, dass man nicht recht weiß, ob man hier noch ein Foto oder bereits ein Gemälde oder ein Aquarell betrachtet. Krumenacker fasst die Faszination des Vogelzugs in seinem Buch so zusammen: „In jedem Frühling und Herbst spielt sich im „Heiligen Land“ dieses Naturwunder aufs Neue ab. Der Himmel ist dann voll von Vögeln – Schwalben, Störchen, Pelikanen – und selbst Adlern, die zu Abertausenden von Europa und Asien nach Afrika und zurück streben. 500 Millionen gefiederte Reisende überqueren auf ihrem Weg Städte, Strände und Wüsten Israels. Störche aus Deutschland mischen sich dann mit Kranichen aus Skandinavien und beide stehen einträchtig neben Pelikanen aus Rumänien und israelischen Spornkiebitzen, während Schelladler aus den Weiten Russlands über ihnen kreisen. Eine wahre Multi-Kulti-Gemeinschaft.“

Kraniche im Morgenrot. (© Thomas Krumenacker)

Kraniche im Morgenrot. (© Thomas Krumenacker)

Israels bekanntester Vogelforscher, Professor Yossi Leshem von der Universität Tel Aviv, schreibt dazu: Diesen Reichtum der Natur hat Thomas Krumenacker mit künstlerischem Talent, viel Erfahrung und großer Fachkenntnis dokumentiert. Dazu verbrachte er Tage in selbstgebauten Verstecken, wanderte ungezählte Male durch die heißen Wüsten und flog viele Stunden an Bord von Segelfliegern an der Seite der Zugvögel.“

Thomas Krumenacker ist kein Unbekannter in der Naturfotografen- und Vogelschutzszene. Seine Arbeiten wurden vielfach ausgestellt, unter anderem in der Knesset. 2009 wurde er mit dem Umweltpreis der israelischen Naturschutzverbände ausgezeichnet. Mit „Vögel in Israel“ und „Birds in the Holy Land“ legt der 51-Jährige auf fast 200 Seiten nun seine ausführlichste Bilanz aus vielen Jahren Israel-Leidenschaft vor. Es ist ein Bildband, der Fachleute, einfach vogel- und naturbegeisterte Menschen ebenso bereichern wird wie die zahlreichen Freunde Israels, die mit diesem Bildband endlich einmal wieder ein Buch in Händen halten, das rundum positiv ist: Positiv in dem Sinne, dass es die Schönheit des „Heiligen Landes“ porträtiert und in seinen Texten auch die vielen hoffnungsvollen Ansätze der regionalen Zusammenarbeit zwischen Israelis, Palästinensern, Jordaniern und weiteren nicht unerwähnt lässt. Oder, wie der Autor es ausdrückt: „Dieser Bildband ist kein politisches Buch. Ich hoffe aber, dass er dazu beiträgt, Israel einmal aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten, einer Perspektive jenseits der einseitigen Wahrnehmung als Region von Konflikt und Gewalt.“

Die Bilder in „Vögel in Israel“ oder „Birds in the Holy Land“ sind für Prinzessin Takamado „so vital, ihr Eindruck so stark, dass ich das Gefühl habe, gerade meine erste Reise in das Heilige Land unternommen zu haben“. Ob das Buch gleich, wie die Prinzessin meint, ein „Geschenk an die Welt“ ist, sei dahingestellt: Ein schönes Geschenk an alle Israel-Liebhaber ist es mit Sicherheit.

(mit freundlicher Genehmigung: Herbert Rossler-Kreuzer)

Weitere Informationen und Bezug von „Vögel in Israel“ über die Internetseite des Autoren: www.krumenacker.de

Kommentarbereich ist geschlossen.