Spektakulärer Römer-Schatz in Caesarea entdeckt

16.05.2016 (18:00) von | Kategorie: Historisches
Eine 1.600 Jahre alte Bronze-Statue der Mondgöttin Luna fanden Taucher im historischen Hafen von Caesarea. (© Ran Feinstein, IAA)

Eine 1.600 Jahre alte Bronze-Statue der Mondgöttin Luna fanden Taucher im historischen Hafen von Caesarea. (© Ran Feinstein, IAA)

JERUSALEM (im) – Im antiken Hafen von Caesarea entdeckten zwei Taucher einen phänomenalen Römer-Schatz, der dort vor 1.600 Jahren mit einem Handelsschiff unterging. Viele der Artefakte sind aus Bronze und in einem außergewöhnlichen Erhaltungszustand: eine Bronzelampe mit dem Bild des Sonnengottes Sol, eine Figur der Mondgöttin Luna, eine Lampe mit dem Kopf eines afrikanischen Sklaven, Fragmente von drei lebensgroßen Statuen aus Bronze, in der Form von Tieren gestaltet Objekte wie ein Wal, ein Wasserhahn aus Bronze in Form eines Wildschweins mit einem Schwan auf den Kopf. Die Liste der beeindruckenden Funde ist fast endlos. Sämtliche Artefakte befinden sich in einem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand, so die Archäologen der israelischen Altertumsbehörde IAA. Der Fund in dem glasklaren Wasser des Mittelmeeres vor der israelischen Küste gilt als einer der wichtigsten der letzten Jahrzehnte.

Hunderte von Münzen formten sich im Salzwasser in Tongefäßen zu großen Klumpen. (© Clara Amit, Israel Antiquities Authority)

Hunderte von Münzen formten sich im Salzwasser in Tongefäßen zu großen Klumpen. (© Clara Amit, Israel Antiquities Authority)

Fragmente von großen Gefäßen, in denen wahrscheinlich Trinkwasser transportiert wurden, fanden sich ebenso unter dem Schatz wie zwei metallische Klumpen in Form von Gefäßen mit einem Gewicht von rund 20 Kilogramm. Beim näheren Hinsehen entdeckten die Wissenschaftler, dass es sich um Hunderte von Münzen handelte.

Die schönsten Funde aus Bronze, die im antiken Hafen von Caesarea 1.600 Jahre überstanden. (© Clara Amit, Israel Antiquities Authority)

Die schönsten Funde aus Bronze, die im antiken Hafen von Caesarea 1.600 Jahre überstanden. (© Clara Amit, Israel Antiquities Authority)

Jacob Sharvit, Direktor für Meeresarchäologie der israelischen Altertumsbehörde, sagt über den Römer-Schatz: “Die Lage und Verteilung der Funde auf dem Meeresboden deuten darauf hin, dass ein großes Handelsschiff mutmaßlich während eines Sturms in Richtung des Hafens getrieben wurde und an der Ufermauer oder einem Felsen zerschellt ist.” Erst vor einem Jahr hatten private Taucher einen riesigen Goldschatz vor der Küste entdeckt, der inzwischen im Museum zu sehen ist.

> SEO-Contentpflege IsraelMagazin

Kommentar schreiben