Massiver Einbruch beim Israel-Tourismus

Tourismusminister plant "Grüne Inseln" für Touristen

|

Massiver Einbruch beim Israel-Tourismus

Der Tourismus in Israel ist lahmgelegt.

Der Tourismus in Israel ist lahmgelegt. (© Matthias Hinrichsen)

JERUSALEM (im) – Das Statistikbüro des Staates Israel hat die neuesten Tourismus-Zahlen veröffentlicht. Die Zahlen sind erwartungsgemäß aufgrund der Corona-Pandemie massiv eingebrochen, sodass der Tourismus durch einreisende Gäste völlig zum Erliegen gekommen ist. Israel hat eine Einreisesperre für Nicht-Israelis verhängt, sodass keine Touristen mehr einreisen können. Die neu berufene Tourismusministerin Orit Farkash Hacohen plant, sogenannte „Grüne Inseln“ zu schaffen und so partiellen Tourismus zu ermöglichen. Der Rückgang um 96% und den damit verbundenen massiven Einbußen gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwingt die Politik zum Handeln, der Verlust wird in 2020 aktuell auf über 3 Mrd. Euro beziffert. „Die Öffnung der Branche wäre Teil der Lösung des Problems der Arbeitslosigkeit, des emotionalen Stresses, der Wirtschaft und der Krise“, so der Minister gegenüber der Presse.

Touristische Inselregionen sollen entstehen

Nach Hacohens Plan sollen touristische Orte isoliert werden, um dort Zugang von Touristen zu ermöglichen. Sie hatte mit dem Gesundheitsminister eine Unterredung über die Durchführbarkeit des Plans. Inbegriffen sollen auch die Unterkünfte sein. In der Statistik tauchen zwar einige tausend „Touristen“ auf, die allerdings keine sind, sondern beispielsweise ausländische Geschäftsreisende, die mit in die Statistik einfließen.

Israel hatte bei der ersten Corona-Infektionswelle äußerst wenig Krankheitsfälle, wodurch sich die Bewohner vermeintlich sicher fühlten. Umso stärker grassiert das Virus in den letzten Wochen und erforderte einen zweiten Lockdown von nun drei Wochen. Ob dieser ausreicht, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen so lange keine Impfstoffe verfügbar sind, ist ungewiss. Der Tourismus zählt in Israel zu den Schlüsselbranchen, der jetzt völlig am Boden liegt. In 2019 gab es einen neuen Höchststand an Besuchern des Landes: 4,55 Millionen Gäste kamen aus dem Ausland, die jeweils etwas zehn Tage in Israel verbrachten. Die Einnahmen beliefen sich landesweit auf umgerechnet 5,7 Milliarden Euro. Die aktuellen Einnahmen im Tourismus werden hauptsächlich durch Israelis selbst generiert, doch durch den erneuten Lockdown reichen auch diese bei weitem nicht, um die Branche über Wasser zu halten.

Selbst während der Intifada-Zeiten kamen noch hunderttausende Touristen ins Land. Jetzt ist Israel in dieser Branche auf das Schwerste getroffen und niemand weiß, wie sich die Pandemie-Lage in Zukunft entwickelt, wie viele Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte überleben können. Zurzeit kann die Regierung auf die aktuelle Virus-Bedrohung nur noch reagieren, um das Schlimmste zu verhindern. Für die Hunderttausenden vom Tourismus Abhängigen hat sich die persönliche Lage erheblich verschlechtert, mit ungewissem Ausgang.

Startseite