Isralische Forscher entdecken erstmalig Philister-Friedhof

12.07.2016 (14:19) von | Kategorie: Historisches
Behutsam werden die Philister-Gräber in der Nähe von Ashkelon in Israel freigelegt. (©Tsafrir Abayov/Leon Levy Expedition)

Behutsam werden die Philister-Gräber in der Nähe von Ashkelon in Israel freigelegt. (© Tsafrir Abayov/Leon Levy Expedition)

ASHKELON (im) – Der Begriff “Sensation” wird bei archäologischen Funden in Israel des Öfteren benutzt, so auch in diesem Fall: Nach über 30 Jahre andauernden Grabungen nahe Ashkelon an der Mittelmeerküste, ist erstmalig ein Philister-Friedhof entdeckt und freigelegt worden. Nach Jahrzehnten der Philister-Forschung, bekommen die Erkenntnisse jetzt einen realen Bezug, so Daniel M. Meister, Professor für Archäologie an Wheaton College. Nun sei es möglich, mehr über die Lebensgewohnheiten dieses Volkes zu erfahren. Die Philister waren der Erzfeind der Israeliten, die Funde werden geschätzt auf das elfte bis achte Jahrhundert v. Chr.

Jeder Fund auf dem Philister-Friedhof wird dokumentiert und vermessen. (©Tsafrir Abayov/Leon Levy Expedition)

Jeder Fund auf dem Philister-Friedhof wird dokumentiert und vermessen. (© Tsafrir Abayov/Leon Levy Expedition)

Die Funde auf dem Friedhof sind von hohem wissenschaftlichen Wert, da sie unberührt sind, wie es selten der Fall ist. Oft wurden solche Gräber bereits in der Antike geplündert oder später von anderen Völkern weiter genutzt. Bei diesen Ausgrabungen wurden bislang Grabbeigaben wie verzierte Krüge und Behälter, die nach Forscherangaben für parfümiertes Öl oder als Vorratsgefäße verwendet wurden, entdeckt. Bei einigen Skeletten fand man zudem Armbänder und Ohrringe sowie kleine Schalen. Nach aktuellen Erkenntnissen wurde jeder Tote in einem separat ausgehobenen Grab beigesetzt, das sich wiederum in einer größeren Kammer befand.

Die bisherigen Ausgrabungen haben gezeigt, dass sich die Kultur der Philister erheblich von der israelitischen unterschied. Gefunden wurden seinerzeit Keramik, Schmuck und Waffen. Die jetzt gefundenen menschlichen Überreste werden auf ihre DNY hin untersucht, und die Forscher hoffen, Verbindungen zu anderen Völkern in der Mittelmeer-Region zu finden. Der Fund des Friedhofs könnte einen Durchbruch in der Philister-Forschung bringen. Die bisherigen Funde konnten nicht eindeutig des Philistern zugeordnet werden. Daher würden sämtliche Erkenntnisse erstmal nicht beachtet.

Funde der Grabungen aus den letzten 30 Jahren in dieser Region zum Thema Philister können im Rockefeller Museum in Ost-Jerusalem in einer Sonderausstellung bestaunt werden.

Kommentarbereich ist geschlossen.