Gartengrab Jerusalem

Der Eingang zum Gartengrab, das fälschlicherweise von einem Wissenschaftler als Grab Jesu bezeichnet wurde. (© Bastian Glumm)

Der Eingang zum Gartengrab, das fälschlicherweise von einem Wissenschaftler als Grab Jesu bezeichnet wurde. (© Bastian Glumm)

Dieser als „Gartengrab“ bezeichnete Ort mit einem in den Fels gehauenen Grab unweit des Damaskustores wurde 1847 von dem deutschen Gelehrten Otto Thenius als das Grab von Jesus vorgeschlagen, weil die seitlich darüber befindliche Gesteinsformation an einen Schädel erinnert. Da Golgatha mit Schädelstätte übersetzt wird, „musste“ nach Thenius‘ Vorstellung dieses Jesu Grab sein.

Die Gesteinsformation schräg über dem Grab. (© Bastian Glumm)

Die Gesteinsformation schräg über dem Grab. (© Bastian Glumm)

Gartengrab – nicht Jesu Grab

Dass diese Begründung nicht haltbar war und ist, zeigten Wissenschaftler bereits mehrfach auf, doch leider hält sich diese Behauptung unter einigen Christen bis heute. Dazu trägt sicher auch die Bezeichnung Gartengrab bei sowie die leicht idyllische Ausgestaltung. Nach heutigen – mehrfach belegten – wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Grabeskirche eindeutig der Ort der Kreuzigung, denn er lag außerhalb der Stadtmauer vor 2.000 Jahren. Umso erstaunlicher ist es, dass die Ansicht, das Gartengrab sei das Grab Jesu weiter verbreitet wird. Sämtliche Gräber auf dem Gelände des Gartengrab sind zwischen dem 7. bis 9. Jahrhundert v.Chr. entstanden, also zu Zeiten der Propheten Jeremia und Jesajas.

Sehr schöne Gartenanlage und eine Oase der Ruhe im Gartengrab. (© IGTO/Noam Chen)

Sehr schöne Gartenanlage und eine Oase der Ruhe im Gartengrab. (© IGTO/Noam Chen)

Gartengrab – ein lohnender Besuch

Ein Besuch zum Gartengrab lohnt sich dennoch, denn der weitläufige Garten ist die wahre Attraktion. Kleine Wege schlängeln sich durch eine scheinbar immergrüne Pflanzenpracht, Bänke und kleine Plätze mit Bestuhlung laden Einzelbesucher und Gruppen zum Pausieren und Beten ein. Auch wenn sich der Ort im lebhaften arabischen Teil Jerusalems befindet, der Garten ist eine Oase der Ruhe.

Besucherinformationen

Gartengrab

Derech Shchem, Jerusalem (arab. Teil)
Öffnungszeiten: Montag-Samstag 8.30-12.00 und 14.00-17.30 Uhr, Sonntag geschlossen außer für den Gottesdienst um 9.00 Uhr

Gartengrab