Zeitliche Entwicklung der Moderne

02.09.2011 (09:47) von | Kategorie: Kunst
"Fifty Strokes to Each" - Chen Zhen, Jue Chang (1998), 140x140x72 cm; Geschenk des Künstlers. (© Tel Aviv Museum)

"Fifty Strokes to Each" - Chen Zhen, Jue Chang (1998), 140x140x72 cm; Geschenk des Künstlers. (© Tel Aviv Museum)

TEL AVIV (im/ad) – Im Tel Aviv Museum läuft derzeit eine Sonderausstellung, die Werke aus der Sammlung über die Entwicklung der Moderne und ihren vielfältigen Ausdrucksformen in Europa und den USA in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darstellt.

Die unterschiedlichen Erscheinungsformen der informellen Kunst, die sich nach dem Krieg in Europa entwickelt hat, begünstigte einen intuitiven Ansatz, spontane Pinselführung und taktile Oberflächen (Jean Dubuffet, Jean Fautrier und Karel Appel). Zur gleichen Zeit entstand der amerikanische abstrakte Expressionismus, inspiriert durch eingewanderte europäische Künstler. Sie sahen die Leinwand als Aktionsfeld mit Schwerpunkt auf die künstlerische Geste (Jackson Pollock, Willem de Kooning) oder als ein Feld der Farbe mit der Ausdrucksmöglichkeit sublim-transzendentalen Themen Ausdruck zu verleihen (Mark Rothko).

Ein prägnanter und reduktiver Ansatz wird in den 1960er Jahren in die geometrische Abstraktion, Post-Painterly Abstraktion und Minimalismus, offensichtlich. In den USA entwickelte sich durch Bezug auf die Massenmedien Pop Art (Andy Warhol, Roy Lichtenstein). Ebenfalls vertreten sind die Trends des kreativen und vielseitigen Pluralismus, die während der Entwicklung den 1980er und 1990er Jahren die Post- und Neo-Moderne (Frank Stella, Peter Halley) kennzeichnen.




Kommentar schreiben