Israel-Museum um Edelstahl-Baum reicher

16.03.2011 (15:23) von | Kategorie: Kunst
Die Skulptur "Inversion" von Roxy Paine ist mit 42 Meter Höhe weithin sichtbar. (Foto: Courtesy of the Israel Museum, Jerusalem)

Die Skulptur "Inversion" von Roxy Paine ist mit 42 Meter Höhe weithin sichtbar. (Foto: Courtesy of the Israel Museum, Jerusalem)

JERUSALEM (im) – Der US-amerikanische Künstler Roxy Paine hat im Billy Rose Garten des Jerusalemer Israel-Museums einen vier Tonnen schweren blätterlosen Baum aus Edelstahl errichtet. Die auf dem „Kopf“ stehende Skulptur ragt 42 Meter in die Höhe und besteht aus 7000 Metallplatten, Rohren, Stäben und Elementen. Das Kunstwerk ist ein Geschenk von Jill und Jay H. Bernstein aus New York, amerikanischen Freunden Israels.

Das „Inversion“ genannte Werk ist die erste von Paines Skulpturen von seiner Android-Serie. Die in dendrischer Form erstellten Kunstwerke stehen sämtlich auf dem Kopf und ruhen jeweils auf den feinsten und kleinsten Elementen oder Gliedern. So benötigen sie – und das ist ein weiteres herausragendes Merkmal seiner Kunstwerke – kein Fundament. Es ist ein Durchbruch in der künstlerischen Entwicklung späterer Werke wie „Maelstrom“ (2009), „Neuron“ (2010) und und „Destillation“ (2010). Das Kunstwerk ist auch wegweisend für andere Künstler, die vielfältigen Möglichkeiten von dendrischen Formen aus Natur, Wissenschaft und Industrie zu erkunden. Paine sagte, dass „Inversion“ ein Sinnbild und Denkmal sein könnte, wie sehr Menschen die natürliche Welt verändert haben.

„Inversion“ gehört zu den schönsten Außenskulpturen des 20. Jahrhunderts im Billy Rose Garten des Israel-Museums. Dort ist vom japanisch-amerikanische Bildhauer Isamu Noguchieine fernöstliche Landschaft kombiniert mit einem antiken Jerusalem-Hügel gestaltet worden. „Inversion“ steht neben Werken von modernen Meistern wie Jacques Lipchitz, Henry Moore, Claes Oldenburg, Pablo Picasso, Auguste Rodin, und David Smith, sowie neuere Werke von regionalen Künstlern wie Magdalena Abakanowicz, Mark Dion, James Turrell, und Micha Ullman.




Kommentar schreiben