11-Jähriger findet 2.500 Jahre alte Figur

Nahal HaBesor im Nord-Negev

|

11-Jähriger findet 2.500 Jahre alte Figur

Die Familie Ben-David mit dem glücklichen Finder Zvi.

Die Familie Ben-David mit dem glücklichen Finder Zvi. (© Oren Shmueli/Israelische Altertumsbehörde)

NAHAL HABESOR (im) – Im nördlichen Negev hat ein 11-Jähriger eine antike Keramikfigur gefunden, deren Alter auf 2.500 Jahre geschätzt wird. Die Figur aus biblischer Zeit stellt eine Frau mit nackten Brüsten und Schal dar. Sie soll nach Ansicht der Archäologen als Amulett für Fruchtbarkeit oder zum Schutz für Kinder gedient haben. Die Mutter des Jungen, eine professionelle Reiseleiterin, erkannte, dass es sich um ein antikes Objekt handelte und verständigte die Israelische Altertumsbehörde. Oren Shmueli und Debbie Ben Ami, Kuratorin der Eisenzeit und der persischen Zeit bei der Israelischen Altertumsbehörde, sagten: „Die Figur, die Zvi entdeckte, ist selten und nur ein solches Beispiel existiert in der National Treasures-Sammlung.“

Weiter erklären sie: „Sie wurde wahrscheinlich im sechsten bis fünften Jahrhundert v. Chr., also am Ende der Eisenzeit oder in der persischen Zeit – der späten Zeit des Ersten Tempels oder der Rückkehr nach Zion – hergestellt und benutzt. Die 7 cm hohe und 6 cm breite Figur wurde in einer Form hergestellt. Es zeigt eine Frau mit einem Schal über Kopf und Hals, schematischen Gesichtszügen und einer markanten Nase. Die Frau ist nackt und die Hände unter der Brust gefaltet.“ Zvi wurde von der Israelischen Altertumsbehörde eine Anerkennungsurkunde für eine gute Staatsbürgerschaft verliehen.

2.500 Jahre alte Keramikfigur aus Israel

2.500 Jahre alte Keramikfigur, gefunden im Nord-Negev, Israel – dreiseitige Ansicht. (© Jewgeni Ostrowski/Israelische Altertumsbehörde)

Shmueli und Ben-Ami sagten: „Keramikfiguren von Frauen mit nackten Brüsten sind aus verschiedenen Epochen in Israel bekannt, einschließlich der Zeit des Ersten Tempels. Sie waren zu Hause und im Alltag üblich, wie die Hamsa heute, und dienten anscheinend als Amulette, um Schutz, Glück und Wohlstand zu gewährleisten. Wir müssen bedenken, dass das medizinische Verständnis in der Antike rudimentär war. Die Kindersterblichkeit war sehr hoch und etwa ein Drittel der Geborenen überlebte nicht. Es gab wenig Verständnis für Hygiene und eine Fruchtbarkeitsbehandlung war natürlich nicht vorhanden. In Ermangelung fortgeschrittener Medizin boten Amulette Hoffnung und eine wichtige Möglichkeit, um Hilfe zu bitten. “

Die Figur wurde an die National Treasures Collection geliefert und wird derzeit von Oren Shmueli und Debbie Ben-Ami von der Israelischen Altertumsbehörde in Zusammenarbeit mit Raz Kletter von der Universität Helsinki in Finnland untersucht.

„Die beispielhafte Staatsbürgerschaft des jungen Zvi Ben-David wird es uns ermöglichen, unser Verständnis der kultischen Praktiken in biblischen Zeiten und des inhärenten Bedürfnisses des Menschen nach materiellen menschlichen Personifikationen zu verbessern“, fügten die Archäologen hinzu.

Startseite