Mamilla Mall (Jerusalem)

Die Mamilla Mall in den Abendstunden. (© Matthias Hinrichsen)

Die Mamilla Mall in den Abendstunden. (© Matthias Hinrichsen)

Nach Sonnenuntergang strahlt das Licht der vielen exklusiven Läden in den dunklen Jerusalemer Himmel, im Hintergrund erheben sich die massiven Mauern der Altstadt, eingetaucht in gleißendes Scheinwerferlicht – die Mamilla Einkaufsstraße ist besonders von der Terrasse des Mamilla Restaurants ein einmalig sinnliches Erlebnis.

Mamilla Mall – geschäftiges Viertel

Einzelhandelsgeschäfte mit berühmten westlichen Mode-Labels, Schmuckboutiquen mit Kreationen im fünfstelligen Bereich und feinste Uhrenkollektionen hinter Panzerglas säumen seit der Eröffnung im Jahr 2007 die rund 300m lange Einkaufsmeile. Mamilla war im späten 19. Jahrhundert ein Stadtteil von Jerusalem, doch außerhalb der Altstadt und daher von geringerer Bedeutung für die damalige Bevölkerung. Es war, genau wie heute, Geschäftsviertel und Treffpunkt von jüdischen und arabischen Händlern.

Auf jedem Stein ist eine Kombination aus zwei Ziffern und einem Buchstaben gepinselt. (© Matthias Hinrichsen)

Auf jedem Stein ist eine Kombination aus zwei Ziffern und einem Buchstaben gepinselt. (© Matthias Hinrichsen)

Mamilla Mall – beschriftete Fassadensteine

An diesem Ort ist Einmaliges zu entdecken: Tausende von Fassadensteinen sind unübersehbar mit Ziffern auf der Sichtfläche beschriftet, ganze Häuser entpuppen sich als Baukastenmosaik und sind in jeglichem Winkel mit dem beschrifteten weißen Jerusalem-Stein bedeckt. Die Geschichte dazu beginnt in den 1930er Jahren. Damals war Mamilla ein geschäftiges, wohlhabendes Handelszentrum, das jäh nach dem Angriff jordanischer Truppen auf Jerusalem im israelischen Unabhängigkeitskrieg 1948 zum Armenviertel verkam. Genau an der Waffenstillstandslinie zwischen dem israelischen und jordanischen Sektor Jerusalems gelegen, war es nicht selten Ziel jordanischer Scharfschützen, denn israelische Soldaten hatten sich in den Gebäuden postiert, um ein weiteres Vordringen zu verhindern.

Der Jerusalemer Stadtteil Mamilla im Mai 1949 nach dem Angriff durch jordanische Truppen. (© IDF)

Der Jerusalemer Stadtteil Mamilla im Mai 1949 nach dem Angriff durch jordanische Truppen. (© IDF)

Aus Mangel an geeignetem Wohnraum wurden im Stadtteil Mamilla kurdische Immigranten angesiedelt, eine arme Bevölkerungsgruppe. Immer wieder war Mamilla Ziel von jordanischem Attacken – bis zum Jahr 1967, als israelische Truppen den Ostteil Jerusalems befreiten. Nach 19 Jahren Kämpfe wurde der Stacheldraht endlich entfernt, die Bewohner konnten sich wieder frei bewegen und atmeten auf.

Mamilla Mall – Wiederbelebung

Kommunale Pläne zur Wiederbelebung dieses Stadtteils von Jerusalem sahen eine Renovierung vor. Die meisten Gebäude waren so erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden, dass sie abgerissen werden sollten. Es regte sich heftigster Widerstand in der Bevölkerung, vor allem weil das „Stern-Haus“, das eng mit Theodor Herzl verbunden ist, ebenfalls eingeebnet werden sollte. Eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof rettete das einmalige Zeugnis israelischer Geschichte.

Fotodokument aus vergangenen Tagen: Kurz vor dem Abriss der baufälligen Gebäude wurden alle Fassadensteine durchnummeriert. (© Matthias Hinrichsen)

Fotodokument aus vergangenen Tagen: Kurz vor dem Abriss der baufälligen Gebäude wurden alle Fassadensteine durchnummeriert. (© Matthias Hinrichsen)

Mamilla Mall – Entstehung

Im Jahr 1972 genehmigte Jerusalem den Bau einer Fußgängerzone mit Luxus-Wohnungen und Hotels. Jedes Haus, außer das St. Vinzent von Paul Hospiz, sollte nach den Plänen des israelischen Architekten Moshe Safdie Stück für Stück abgetragen werden, die alten Fassadensteine wiederverwendet werden, um den historischen Charakter zu erhalten. Trotz öffentlicher Proteste wurden über 700 Familien verarmter Einwohner in andere Gegenden umgesiedelt. Es dauerte fast 30 Jahre – Jahre des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Auseinandersetzungen – bis mit dem Bau begonnen werden konnte. Bis heute bleibt ein fader Beigeschmack bei vielen Jerusalemern.

Theodor Herzl vor dem Sternhaus im Stadtviertel Mamilla. (© IDF)

Theodor Herzl vor dem Sternhaus im Stadtviertel Mamilla. (© IDF)

Mamilla Mall – früher und heute

Sie können ebenso darüber betrübt sein oder das Erschaffene genießen. Das Stern-Haus, in dem sich eine Buchhandlung von Israels größter Buchandelskette Steimatzky und ein sehr gutes Restaurant befinden, war für Theodor Herzl Heimat bei seinen Jerusalem-Besuchen und stellt heute den historischen Mittelpunkt der Mamilla Mall dar. Während der Sommermonate präsentieren israelische Künstler ihre Skulpturen , die dann rechts und links des Weges zu bestaunen sind. Wer Interesse am Kauf hat, der ist frei, sich mit dem Künstler in Verbindung zu setzen. Sehr schöne Restaurants und Cafes sind zwischen die Läden gestreut und bilden kulinarische Oasen zwischen all dem glitzernden Angebot. Bei einem Kaffee bis hin zu einem ganzen Menü können Sie wunderbar die Einmaligkeit der historischen Umgebung genießen.

> IsraelMagazin SEO-Contentpflege