Goldenes Tor (Gnadentor/Tor des Erbarmens)

Goldenes Tor über dem Kidrontal. (© Matthias Hinrichsen)

Das Goldene Tor in der historischen Stadtmauer über dem Kidrontal. (© Matthias Hinrichsen)

Goldenes Tor in Jerusalem – es ist das einzige, das nicht passierbar ist, weil es im 16. Jahrhundert dauerhaft zugemauert wurde. Es befindet sich schräg gegenüber vom Ölberg und kann auch von dort aus sehr gut erkannt werden durch die beiden nebeneinander liegenden Torbögen. Es ist aber auch das einzige Tor, das direkt auf den Tempelberg führen würde. Christlicher Überlieferung zufolge ist Jesus, als er das letzte Mal nach Jerusalem kam, über den heutigen Palmsonntagsweg durch dieses Tor auf einem Esel hinein geritten – als der Messias.

Goldenes Tor in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Goldenes Tor in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Goldenes Tor – Legendenbildung

Während die Kreuzfahrer Jerusalem beherrschten, sei das Tor einmal für die Palmsonntagsprozession, und ein zweites Mal am Fest der Kreuzerhöhung geöffnet worden sein. Nicht selten wird von heutigen Reiseleitern erzählt, dass das Tor vom türkischen Herrscher Süleyman dem Prächtigen während dem Wiederaufbau (1537–1541) verschlossen und versiegelt worden sei und davor ein weiträumiger Friedhof angelegt worden sei, weil der Messias – der durch dieses Tor bei seiner Wiederkehr kommen würde – niemals über fremde Gräber gehen würde und somit seine „Mission“, in die Stadt einzuziehen, nicht erfolgreich beenden könne.

Goldenes Tor mit muslimischen Gräbern direkt davor. (© Matthias Hinrichsen)

Goldenes Tor mit muslimischen Gräbern direkt davor. (© Matthias Hinrichsen)

Goldenes Tor – archäologische Erkenntnisse

Wissenschaftler vermuten eher, dass das Verschließen des Goldenes Tor den Zugang von Ungläubigen verhindern sollte. Des Weiteren könnte der vorgelagerte Friedhof jüdische Gläubige, insbesondere Rabbiner, durch die Gefahr der Unreinheit vom Passieren des Bereiches abgehalten werden. Einige sind der Ansicht, das Goldene Tor sei aus Sicherheitsgründen verschlossen worden, weil der damalige Herrscher Süleyman befürchtete, die heilige Stätte könnte durch Feinde schnell erreichbar und geschändet oder gar zerstört werden.

Einige jüdische Gelehrte interpretieren Hesekiel 44, Verse 1-3 so, dass in früheren Zeiten die Herrlichkeit Gottes durch das östliche Tor (Goldenes Tor) zum Tempel kam, aber bis zur Ankunft des Messias dauerhaft verschlossen bleibt.

Ein weiterer Name dieses Tores leitet sich aus dem hebräischen Sha’ar HaRahamim ab und bedeutet Gnadentor oder Tor des Erbarmens.

> SEO-Contentpflege IsraelMagazin