Höhlen in Israel

Franz Lindenmayr hat aus mehreren Quellen Höhlen in Israel aufgelistet: „In der Kalkgebieten Israels hat man schon einige bedeutende Höhlen gefunden, die vor allem wegen ihres prähistorischen Fundinhalts sehr bedeutsam sind. Einige Höhlen spielen im Zusammenhang mit den biblischen Geschehnissen eine große Rolle. Geologisch sind vor allem die Salzhöhlen Israels von größter Bedeutung, die im Gebiet des Mont Sedom beim Toten Meer liegen. Auf einer Fläche von 11 auf 1,4 qkm findet sich die größte und einige der tiefsten Salzhöhlen der Erde.“ Ergänzt durch Matthias Hinrichsen.

Amatzia-Höhlen
Der Straße Nr. 35 von Ashkelon nach Amatzia folgen
Unterirdische Anlage wurde von den Aufständischen während des israelischen Bar Kochba Aufstands gegen die Römer im 200. Jht. nach Chr. benutzt, ungefähr 300 Personen konnten in den 35 Räumen Schutz finden, während der byzantinischen Zeit diente sie als unterirdische Synagoge, Aufenthaltsort für Wächter, Wasserreservoir, Lagerraum und Ölpresse

Arubota’im Höhlen (Zwillingskaminhöhlen)
Sodom

Ayalon Cave
in einem Steinbruch in der Nähe der Autobahn Jerusalem-Tel Aviv
1996 entdeckt, 1,5 km lang im Kalkgestein, enthält 8 neuartige Formen von Lebewesen, die vorher auf der Erde noch nicht bekannt waren

Banias
Caesarea Philippi
Große natürliche Höhle in der Südflanke des Mount Hermon, das einmal ein Heiligtum des Pan gewesen sein soll

Beatitudes, cave of (Höhle der Seligpreisungen)
an der Nordseite des Sees Genezareth
In dieser Höhle soll sich Jesus als Wanderprediger und Hiob aufgehalten haben

Bet Shearim Höhlen
20 km südöstlich von Haifa
Komplex jüdischer Höhlengräber aus der Römerzeit

Bet Guvrin-Höhlen
von Kiryat Gat auf der Straße Nr. 35 zum Kibbutz Bet Guvrin mit Nationalpark
Enthält mehrere vom Menschen geschaffene Höhlen: Tel Maresha, sidonische Grabhöhlen, Taubenhöhlen und Grabhöhlen

Bir-el-Arwah (Seelenbrunnen)
Felsendom, Jerusalem
Unter dem Felsen mit dem Fußabdruck des Propheten führen einige Stufen in eine Grotte (5-6m Durchmesser, 2m hoch, elektrisch beleuchtet, mit Deckenloch in den Dom hinauf). Es soll der Ort sein, an dem sich die Seelen der Toten zum Gebet versammeln

Cave of Letters
20 km südlich von Qumran (Wiki)

Colonel cave
1.448 m lange Salzhöhle, 127 m tief

Douka
am Berg der Versuchung Christi bei Jericho
Höhlen und Felsenkloster

Dudaim Höhle
Ein Gedi

Elijas Grotte
Haifa, Berg Carmel
An die Stella-Maris-Kirche und das Karmelitenkloster angrenzende Höhle, einst einmal Heim eines Hermitenmönchs, heute Pilgerort (Wiki)

Eremoshöhle (Magareth Ayub), „Höhle des Job“
Beim Quellheiligtum von Tabgha
Laut einem Bericht der Egeria, befindet in der Nähe der Zollstation bei Kafarnaum, wo Matthäus seine Zollstation gehabt habe, eine „spelunca“, in der „der Erlöser die Seligpreisungen aussprach“

Falafel Cave
700 m lange Salzhöhle

Hariton
Harei, Yehuda
4 km lange Höhle

Hazan Höhle
Lachish-Bezirk
Künstliche versteckte Höhlen, stammen aus der Zeit des Bar Kochva-Aufstands

Kanaim, grotta di
Negevwüste zwischen Arad und Masada
Bedeutendste Paläokarsthöhle

Kebara Höhle
Wadi Kebara, 10 km nordöstlich von Cesarea in den Karmelbergen
Bedeutende archäologische Ausgrabungen aus der Zeit zwischen 60.000 und 48.000 v. Chr., 1982 wurde dort das vollständigste Neanderthalerskelett überhaupt gefunden

Kelah Höhle
Carmel

Makkedah Cave
in der Nähe des modernen Dorfes Sumeil, 7 Meilen nordwestlich von Eleutheropolis
Höhle, in die sich die 5 Könige flüchteten, die gegen Israel sich verbündet hatten, flohen

Malham Cave
Har Sedom
längste Höhlen des Landes und längste bekannte Salzhöhle der Erde mit 5.685 m Länge und – 135 m Tiefe

Mayish Höhle
Ramat Hanadiv

Milchgrotte
Bethlehem
Der Legende nach verbarg sich dort Maria mit dem Kinde. Heute Kapelle zur Ehren der Hl. Drei Könige und des hl. Nikolaus. Es wird ein Stein gezeigt, auf dem Maria gesessen und auf den ein Tropfen Muttermilch gefallen sein soll. Pilger schaben vom Felsen ein wenig Material ab.

Mönchshöhle
im Avdat Nationalpark

Pa’ar Cave
zwischen dem Adirgipfel und dem Kibbutz Sasa
Ponorhöhle, in der der Pa’ar verschwindet, Naturschutzgebiet

Peteq Cave
524 m lange Salzhöhle

Qesem Cave
12 km östlich von Tel-Aviv, in der westlichen Bergkette von Israel zwischen den Samariahügeln und der israelischen Küstenebene
Gefunden beim Straßenbau im Jahre 2000, wo die Decke der Höhle zerstört wurde. Bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte, besiedelt in der Zeit zwischen 382.000 v. Chr. bis 207.000 v. Chr.

Qumram, Höhlen von
Totes Meer

Rosh Hanikra-Höhle
30 km nördlich von Haifa an der Mittelmeerküste
Ausgewaschene Höhlen im Kreidegestein

Sarkophag Höhle
Bet She’arim

Sedom Cave
Totes Meer
1.799 m lange Salzhöhle

Sekhwi Höhle
Amud-Fluß

Sorek-Höhle
Avshalom Shoham Nature Reserve, 7 km von Nes Harim entfernt
1968 zufällig bei Steinbrucharbeiten entdeckt, 1977 als einzige Schauhöhle Israels geöffnet

Tabun Cave
20 km südlich von Haifa im Nahal Mearot (Höhlental)
1920 und 1930 ausgegrabende Höhlen, ab 1960 fortgesetzt, 25 m hohe Ablagerungen

Todesangstgrotte
Ölberg, Jerusalem
Am Weg zum Mariengrab, auch „Grotte der Agonie“ oder „Todeskampfgrotte“ genannt, durch ein Gittertor über einige Stufen abwärts wird ein Höhlenraum mit bis zu 15 m Durchmesser erreicht

Vaterunsergrotte
Ölberg, Jerusalem
auch „Grotte der Erleuchtung“ genannt, in ihr soll Jesus seinen Jüngern des „Vater unser“ gelehrt haben, über der Grotte wurde später die Eleona-Basilika errichtet

Zechuchit Cave
1.135 m lange Salzhöhle

Mit freundlicher Genehmigung von Franz Lindenmayr/www.lochstein.de – Ergänzungen durch Matthias Hinrichsen