Siemens Viaggio

Zuggarnitur mit Siemens Viaggio im Bahnhof von Haifa. (© Matthias Hinrichsen)

Zuggarnitur mit Siemens Viaggio im Bahnhof von Haifa. (© Matthias Hinrichsen)

Der Siemens Viaggio ist ein einstöckiger Reisezugwagen, hergestellt von der Siemens AG, zunächst als Diesel- ISR SDPP (Single Deck Push-Pull-) Zug für die israelische Eisenbahngesellschaft. Der erste Auftrag umfasste 87 Fahrzeuge, mit einer Option für insgesamt 585 Waggons. Die Waggons kamen im Jahr 2008 in Israel an und wurden bis 2008 sukzessive in Dienst gestellt. Die Farbgebung blau-weiß wurde nach einer öffentlichen Umfrage gewählt – es sind Farben der Landesflagge. Nach der Auslieferung wurden einige Probleme entdeckt, wodurch die Züge bis Mai 2009 aus dem Fahrbetrieb genommen werden mussten. Danach wurden sie wieder in Dienst gestellt.

Der Gesamtauftragswert der ersten 87 Waggons betrug 700 Millionen Schekel (140 Millionen Euro). Im Früjahr 2010 wurden vier Steuerwagen und 27 reine Waggons nachgeordert, dessen Gesamtwert 230 Millionen Schekel (46 Millionen Euro) betrug. Die Zuggarnituren setzen sich – neben der Lokomotive – aus einem Steuerwagen mit Stromgenerator, normalen Waggons und solchen mit behindertgerechtem Zugang zusammen. Die Gesamtzuglänge bei zehn Waggons beträgt 284 Meter, die maximale Geschwindigkeit beträgt 160 km/h, angetrieben durch eine Alstom Lokomotive und künftig durch die Vossloh Lokomotiven.

Die Fahrzeuge des Typs Viaggio verkehren auf der Strecke zwischen Tel Aviv und dem Vorort Rishon Le-Zion, und mit bis zu 160 Stundenkilometern unter anderem auf der Hauptstrecke zwischen Nahariya und Modiin bzw. Beer Sheva, um den stark wachsenden Mobilitätsbedarf in Israel besser bewältigen zu können. Der Viaggio zeichnet sich vor allem durch seine Niederflurkonstruktion und die automatischen Schiebetritte aus. Beides ermöglicht kurze Haltezeiten durch einen bequemen und schnellen Ein- und Ausstieg der Passagiere.