Emmaus (Emwas)

Das heutige Emwas, früher Nikopolis, ist wahrscheinlich nicht das biblische Emmaus, auch wenn dort viel Christliches zu sehen ist. (© Matthias Hinrichsen)

Das heutige Emwas, früher Nikopolis, ist wahrscheinlich nicht das biblische Emmaus, auch wenn dort viel Christliches zu sehen ist. (© Matthias Hinrichsen)

In Emmaus erschien Jesus erstmalig nach der Auferstehung, ohne dass er von Kleopas und einem weiteren Jünger sofort erkannt wurde. Erst nachdem er ihnen die Schrift ausgelegt habe und beim späteren gemeinsamen Abendessen brach Jesus das Brot wie beim letzten Abendmahl in Jerusalem vor seiner Festnahme im Garten Gethsemane. Da wurde den Jüngern deutlich, dass es sich um Jesus handelte und kehrten eiligst nach Jerusalem zurück, um den anderen von der Begegnung zu berichten.

Jesus gibt sich den beiden Jüngern zu erkennen

Inzwischen waren sie in die Nähe von Emmaus gekommen. Jesus tat so, als wollte er weitergehen. Aber sie ließen es nicht zu und sagten: »Bleib doch bei uns! Es geht schon auf den Abend zu, gleich wird es dunkel!« Da folgte er ihrer Einladung und blieb bei ihnen.
Als er dann mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, sprach das Segensgebet darüber, brach es in Stücke und gab es ihnen. Da gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn. Aber im selben Augenblick verschwand er vor ihnen.
Sie sagten zueinander: »Brannte es nicht wie ein Feuer in unserem Herzen, als er unterwegs mit uns sprach und uns den Sinn der Heiligen Schriften* aufschloss?« Und sie machten sich sofort auf den Rückweg nach Jerusalem.
Als sie dort ankamen, waren die Elf mit allen Übrigen versammelt und riefen ihnen zu: »Der Herr ist wirklich auferweckt worden! Er hat sich Simon gezeigt!«
Da erzählten sie ihnen, was sie selbst unterwegs erlebt hatten und wie sie den Herrn erkannten, als er das Brot brach und an sie austeilte. (Lukas Kap. 24, Verse 28-35)

Quelle: Gute Nachricht Bibel, revidierte Fassung, durchgesehene Ausgabe, © 2000 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

 

Emmaus – biblisches Emmaus?

Archäologen können nicht bestätigen, dass es sich bei diesem Ort tatsächlich um das in der Bibel erwähnte Emmaus handelt. Emmaus (Hebr. warme Quelle) wurde in der Region relativ häufig als Ortsname oder Namenszusatz verwendet. Nach Angaben der Bibel ist das besagte Emmaus 60 Stadien von Jerusalem entfernt, das entspricht etwa einer Distanz von 11,5 Kilometer. Insgesamt nehmen drei Orte für sich in Anspruch, das biblische Emmaus zu sein: Amwas (Nikopolis), Abu Gosh und El Qubeibeh.

Überreste einer ehemaligen Siedlung, die möglicherweise das biblische Emmaus war. (© Matthias Hinrichsen)

Überreste einer ehemaligen Siedlung, die möglicherweise das biblische Emmaus war. (© Matthias Hinrichsen)

Emmaus oder Emwas?

Im 5. Jahrhundert existierte eine Ortschaft Nikopolis (heute Emwas), die nach Eusebius von Caesarea und Hieronymus das biblische Emmaus gewesen sei, doch dieser Ort ist 31 Kilometer von Jerusalem entfernt. Diese Strecke konnten die Jünger unmöglich zurücklegen, denn nach dem Lukas-Evangelium waren sie am Nachmittag von Jerusalem nach Emmaus und danach wieder zurück gegangen. Ein guter Wanderer schafft 5 Kilometer in der Stunde, bei 60 Kilometern wären sie mindestens 12 Stunden unterwegs gewesen.

 

Emmaus Nikopolis

 

 

Die Ausgrabungen im historischen Motza, das als das wirkliche Emmaus angenommen wird, sind leider nur aus der Ferne zu sehen. (© Seth Frantzman/flickr CC BY-NC-ND 4.0)

Die Ausgrabungen im historischen Motza, das als das wirkliche Emmaus angenommen wird, sind leider nur aus der Ferne zu sehen. (© Seth Frantzman/flickr CC BY-NC-ND 4.0)

Die Kreuzfahrerkirche in Abu Gosh erinnert an die Begegnung der Jünger mit Jesus und deren Fußmarsch nach Emmaus, die Distanz wäre durchaus realistisch, doch hieß dieser Ort zu Jesu Zeiten nicht Emmaus. Ein heißer Tipp dagegen ist Motsa, ein Vorort von Jerusalem, das ursprünglich das arabische Kolonia gewesen ist. Dieser hieß zu Zeiten Jesu tatsächlich Emmaus und wurde später von Kaiser Vespasian in Kolonia umbenannt. In altem Längenmaß beträgt die einfache Entfernung 30 Stadien, möglicherweise ist im Lukas-Evangelium die Gesamtstrecke genannt. Durch Ausgrabungen von 2001 bis 2004 durch Carsten Peter Tiede in Zusammenarbeit mit der israelischen Altertumsbehörde sei die Identität bestätigt worden.

 

Emmaus Motsa