Nimrod Festung (Qal‘at Namrud)

Die Festung Nimrod ist eine riesige, herrschaftliche Anlage mit mehr als 30 Kilometern Fernsicht. (© Matthias Hinrichsen)

Die Festung Nimrod ist eine riesige, herrschaftliche Anlage mit mehr als 30 Kilometern Fernsicht. (© Matthias Hinrichsen)

Die Festung Nimrod ist eine beeindruckende Sehenswürdigkeit am Hang des Hermon, oberhalb der Banias Quelle. Das stolze Bauwerk, auch bekannt unter dem arabischen Namen Qala‘at Subeiba, wurde 1228 von Al-Maliq al-‘Aziz ‘Othman, dem Stadthalter von Banias, erbaut, um den Durchzug der Truppen Friedrichs II. zu blockieren. Diese wollten von Akko nach Damaskus marschieren. Anfänglich war die Festung nur einfach konstruiert, aber nach der Eroberung durch den Mamelucken Sultan Beibars, entstand eine riesige und anspruchsvolle Festung.

Zugang zum Westtor der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

Zugang zum Westtor der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

Die Festung führt bei Besuchern Israels leider eher ein Schattendasein. Das mag einerseits in der abseitigen Lage och oben im Nordosten liegen, andererseits an der Historie, die hauptsächlich von einem Mamelucken-Herrscher geprägt ist. Wer jedoch einen imposanten Blick hinunter auf das nordöstliche Israel bekommen möchte, die Baukünste des Mittelalters bestaunen möchte und eine äußerst erholsame Ruhe genießen möchte, der ist auf der Festung Nimrod genau richtig.

Oberer Teil der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

Oberer Teil der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

Nimrod – Rundgang

Der ausgeschilderte Rundgang führt durch das imposante Eingangsportal, hinter dem sich ein Türsturz mit einer Inschrift aus dem Jahre 1275 befindet. In dieser wird Beibars Konstruktion der Festung gewürdigt. Eine Toilette aus dieser Zeit kann in der Nähe des Torturms besichtigt werden. Im Jahre 1998 wurde ein großer Stein entdeckt, in den das Abbild eines Panthers, Beibars Wappentier, eingeritzt ist.

Im Profil ist die Ausdehnung der Festung erst richtig zu sehen.  (© Matthias Hinrichsen)

Im Profil ist die Ausdehnung der Festung erst richtig zu sehen. (© Matthias Hinrichsen)

Nimrod – Festung in der Festung

Der Weg führt weiter durch einen übermächtigen Wachturm, vorbei an Zisternen zum Schlossturm (befestigte Turmanlage), die als Festung in der Festung errichtet wurde. Besonders interessant ist der geheime Durchgang, erbaut aus großformatigen Steinen, der durch eine Türöffnung führt, jedoch von außen nicht sichtbar ist.

Ehemalige Zisterne in der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

Ehemalige Zisterne in der Festung Nimrod. (© Matthias Hinrichsen)

 

Israel Nature and Park AuthorityBesucherhinweise

  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Geeignet für: Fußgänger
  • Aufenthaltsdauer: 2 Stunden
  • Beste Besuchszeit: ganzjährig
  • Besonders sehenswert: Sonnenuntergang, geheimer Gang
  • Ausstattung und Attraktionen: Aussichtsplattform, Imbiss
  • Öffnungszeiten: April-September 8.00-17.00 Uhr; Oktober-März 8.00-16.00 Uhr; letzter Einlass eine Stunde vor Schließung
  • Telefon: 04-694-9277
  • Eintritt: Erwachsene NIS 20/Kinder NIS 9, Gruppen ab 30 Personen NIS 17/8; Kombi-Ticket Nimrod + Banias NIS 36/18
  • Hunde sind nicht erlaubt

Die Angaben basieren auf Informationen der Israel Nature and Parks Authority / 2010 / Änderungen sind möglich.

Schreibweisen: Nimrod

> SEO-Contentpflege IsraelMagazin