Kultur

Boris Luchanski, einer der bekannten Künstler Israels, in seinem Atelier in Safed. (© Matthias Hinrichsen)

Boris Luchanski, einer der bekannten Künstler Israels, in seinem Atelier in Safed. (© Matthias Hinrichsen)

Die Kultur in Israel ist vielfältig wie die dort lebenden Menschen und sie ist Ausdruck des aktuellen Zeitgeistes. Künstler haben das besondere Talent, diesen Zeitgeist in künstlerisch-materieller Form darzustellen – wie überall auf der Welt. Je mehr sich etwas in einer Gesellschaft bewegt, je mehr unterschiedliche Strömungen existieren, desto vielfältiger ist auch die Kunst in diesem Land. Das trifft in besonderem Maße auf Israel zu.

Regelmäßig stellen Künstler ihre Werke in der Jerusalemer Mamilla Mall aus. (© Matthias Hinrichsen)

Regelmäßig stellen Künstler ihre Werke in der Jerusalemer Mamilla Mall aus. (© Matthias Hinrichsen)

Seit rund einhundert Jahren strömen Juden aus aller Welt in ihr Ursprungsland zurück. Dabei bringen sie die Kultur der bisherigen Regionen mit, sei es aus Osteuropa, Afrika, Amerika oder Westeuropa. Junge Israelis sind zudem weltoffen und bereisen gerne die Kontinente. Von dort bringen sie Eindrücke und Erfahrungen mit, die ihren Niederschlag im modernen Israel finden. Am besten erkennt man es im Kulinarischen und in der Musik. Zusammen mit den Traditionen des Nahen Ostens vermischt sich alles zu einer äußerst vielfältigen und spannenden Kultur, deren Entwicklung erst am Anfang steht.

Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)


Museen in Israel spielen eine besondere Rolle. Einerseits dokumentieren sie die Vergangenheit des jüdischen Volkes und legen so die Wurzeln für jeden sichtbar frei. Hierbei kommen auch die tragischen Zeiten zum Vorschein, die das Israel in seiner aktuellen Form immens geprägt haben. In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (es ist kein Museum!) ist der grauenhafte Höhepunkt der Juden-Verfolgung für alle Welt, auch für das jüdische Volk selbst, real und erschütternd festgehalten. Doch das Volk Gottes hat im Laufe der Jahrhunderte gelernt, sich immer wieder neuen Gegebenheiten anzupassen und seinen Erfindergeist zu perfektionieren. Im Israel Museum, dem größten in Israel, wird ausführlich auf die gesamte Historie des jüdischen Volkes eingegangen. Höhepunkte sind der Schrein des Buches und ein Modell Jerusalems zur Zeit des Zweiten Tempels.

Das Tel Aviv Museum of Art hat seit 2011 einen neuen architektonischen Star: das Herta and Paul Amir Building. (© Matthias Hinrichsen)

Das Tel Aviv Museum of Art hat seit 2011 einen neuen architektonische Star: das Herta and Paul Amir Building. (© Matthias Hinrichsen)

Andererseits kann der Besucher in Museen an der jüngsten Entwicklung eines gesegneten Volkes teilhaben, was sich eben in der Kunst niederschlägt. Im Tel Aviv Museum of Art in Tel Aviv, sind Kunstwerke ausgestellt, die sich dem Zeitgeist widmen. Dieses ist nicht nur in den Kunstwerken zu sehen, sondern auch im architektonischen Bereiche. Spiegelt das Hauptgebäude die 1970er-Jahre wider, so findet man im 2011 eröffneten Herta and Paul Amir Building die Gegenwart und einen visionären Blick in die Zukunft eines modernen Staates wieder.