Beit Lohamei HaGetaot (Bejt Lochamej haGeta’ot)

Hauptgebäude in Lohamei HaGetaot. (© Matthias Hinrichsen)

Hauptgebäude in Beit Lohamei HaGetaot. (© Matthias Hinrichsen)

Beit Lohamei Hagetaot ist das erste Museum in Israel, das Opfern des Holocaust und des jüdischen Widerstandes gedachte, noch einige Jahre vor Yad Vashem in Jerusalem. Errichtet wurde es 1949 von Mitgliedern des Kibbuz Lochamej haGeta’ot, was übersetzt Kibbuz der Ghettokämpfer bedeutet. Sie alle waren dem Tod in den deutschen Vernichtungslagern entkommen, einige hatten sich als Partisanen und am Aufstand im Warschauer Ghetto beteiligt. Beit Lohamei Hagetaot trägt auch den Namen Jizchak-Katzenelson-Holocaust- und Jüdische-Widerstands-Museum. In ihm finden sich neben ständigen und Sonderausstellungen das Yad LaYeled Kindermuseum, das Zivia and Yitzhak „Antek“ Zukerman Studienzentrum, eine Forschungsabteilung zur Geschichte der Juden in der ehemaligen Sowjetunion sowie eine Bibiliothek und verschiedene Archive.

Namen ermordeter Kinder.  (© Matthias Hinrichsen)

Namen ermordeter Kinder. (© Matthias Hinrichsen)

Zukerman sagte 1970 in einem Interview: „Wir dachten, dass der Holocaust und jüdischen Widerstand untersucht werden sollte und dass aus den Erfahrungen gelernt werden könnte. So haben wir dieses Haus gegründet, damit die jüngeren Generationen und unsere Nachkommen sehen können, was und wie es geschehen ist, wir aber auch sagen, das Leben muss weiter gehen.“

Modell eines KZs, gebaut von einem ehemaligen KZ-Häftling.  (© Matthias Hinrichsen)

Modell eines KZs, gebaut von einem ehemaligen KZ-Häftling. (© Matthias Hinrichsen)

Beit Lohamei HaGetaot – Dauerausstellungen

Zehn Bereiche in der Dauerausstellung widmen sich dem Holocaust und seinen Schauplätzen: Die „Yizkor“ Halle, Haus der Zeugen, Konzentrations- und Vernichtungslager, Jüdischer Widerstand während des Holocaust, Das Warschauer Ghetto schlägt zurück, Ghettos und Deportationen, Die Juden in Holland während des Holocaust, Die Gerechten unter den Völkern, Adolf Eichmann und seine Ankläger, Nazi-Deutschland unterdrückt Länder und Nationen.

Szenen aus dem Ghetto im Yad LaYeled Kindermuseum. (© Matthias Hinrichsen)

Szenen aus dem Ghetto im Yad LaYeled Kindermuseum. (© Matthias Hinrichsen)

Beit Lohamei HaGetaot – Yad LaYeled Kindermuseum

Die dokumentierte Geschichte der Judenverfolgung im 20. Jahrhundert ist im Yad LaYeled Kindermuseum speziell aufbereitet für Kinder und Jugendliche, um sie einerseits nicht zu überfordern, andererseits um die schrecklichen Geschehnisse der Shoa auf zurückhaltende Weise verständlich näher zu bringen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Schicksalen der jüdischen Kinder, die in den Ghettos lebten und in den Konzentrationslagern ermordet wurden. Dieses Museum besteht seit 1995 und wird regelmäßig von Klassen und Gruppen aus Israel und anderen Ländern besucht.

Besucherinformationen

Beit Lohamei Hagetaot – Haus der Ghettokämpfer
Kibbuz Lohamei Hagetaot
25220 West Galiläa

Telefon: +972 (0)4 995 8080
E-Mail: intldepartment@gfh.org.il

Öffnungszeiten: So-Do 9.00-16.00 Uhr; Fr, Sa und Feiertage geschlossen.
Öffnungszeiten Kindermuseum: So-Do 9.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen; Sa und Feiertage 9.00-17.00 Uhr

Anfahrt: Straße 4 zwischen Akko und Naharia; Bus 271 oder Sherut (Abfahrt jeweilsm vom Busbahnhof Akko)

>>> Website Museum

Akko – Bildergalerien