Israel-ABC: Unterwegs mit dem Mietwagen

14.05.2012 (19:23) von | Kategorie: Israel-ABC
Mietwagen Flughafen Ben Gurion

Mietwagen können bei Autovermietern im Flughafen Ben Gurion rund um die Uhr gemietet werden. (© Matthias Hinrichsen)

TEL AVIV (im) – Mietwagen sind das beste Verkehrsmittel für eine individuelle Reise in Israel. Mit ihm kommen Sie selbst in die entlegensten Regionen und Orte, können nach Belieben verweilen und Reiserouten auswählen, und das alles zu recht niedrigen Preisen. Die Miete pro Tag für einen Mietwagen beginnt bei rund 20 Euro! Am sichersten und besten ist, den Wagen bei einem Reiseveranstalter oder -vermittler in Deutschland zu buchen. Drei Vorteile gibt es: Die Preise liegen unter denen in Israel, immer wieder werden Sonderkonditionen angeboten, wie zum Beispiel 6 Tage zahlen, 7 Tage mieten, und die Vertragsbedingungen sind auf Deutsch, was bei einem Schadensfall wichtig sein kann, weil die Formulierungen ohnehin schon recht schwierig zu verstehen sind.

Mietwagen – Schäden am Auto

Direkt vor Ort nehmen Sie zur vereinbarten Zeit den Wagen in Empfang. Überprüfen Sie auf jeden Fall das Fahrzeug penibel genau auf eventuelle Schäden, auch leichte Kratzer oder Dellen besonders an den Felgen. Bei der Rückgabe des Autos wird nämlich auch sehr genau auf solche Schäden geachtet und Ihnen dann belastet. Am sichersten ist es, Sie schließen direkt bei der Autovermietung gegen eine Gebühr von rund 10 Euro pro Tag jegliche Selbstbeteiligung aus. Dann können Sie beruhigt den Mietwagen zurückgeben, denn allzu schnell kommt durch einen Parkrempler eines anderen Fahrzeugs eine Schramme in das geliehene Auto.

Mietwagen – Klimaanlage und Automatik

In Israel ist Klimaanlage im Mietwagen ein unbedingtes Muss. Auch wenn fast alle Fahrzeuge mit einer Klimaanlage ausgerüstet sind, so sollten Sie bei Abschluss des Vertrages auf jeden Fall darauf achten, dass dieses enthalten ist. Automatik-Fahrzeuge sind auch schon für Kleinwagen sehr gebräuchlich und der Aufschlag kostet meist nur ein bis zwei Euro. Wer es also nochmal bequem haben möchte, sollte sich diese Ausstattung gönnen.

Straßenkreuzung Jerusalem Tankstelle

Eine Straßenkreuzung in Jerusalem: Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich Ampeln. Weiter hinten ist eine Tankstelle. (© Matthias Hinrichsen)

Verkehrsregeln

Die Verkehrsregeln ähneln denen in Deutschland sehr. Wie in Deutschland wird auf der rechten Straßenseite gefahren, Verkehrsteilnehmer im Kreisverkehr haben Vorfahrt, an Ampelanlagen sind meist separate Lichtzeichen für Linksabbieger. Ampeln befinden sich an großen Kreuzungen immer auch auf der gegenüberliegenden Seite. Von November bis April muss auch am Tag das Fahrlicht eingeschaltet werden. Sicherheitsgurte müssen grundsätzlich angelegt sein. In manchen Städten wie Tel Aviv sind in den letzten zwei Jahren zahlreiche Radwege entstanden, die von der Fahrbahn abgegrenzt sind. Als Autofahrer müssen Sie auf Fußgänger und Radfahrer, besonders in Großstädten besonders Acht geben, da diese manchmal etwas unbedarft sind, was die Einhaltung der Regeln anbelangt.

Parken und Verkehrsschilder

Bei blau-weiß markierten Bordsteinen zeigen einen kostenpflichtigen Parkplatz an; das Entgelt kann an einer Parkuhr oder einem Parkautomat entrichtet werden. Es gibt auch Parkplatz-Tickets, die in Postämtern gekauft werden können. In rot-weiß markierten Bereichen gilt Parkverbot. Fahrzeuge – auch Mietwagen -, die regelwidrig geparkt werden, können auch abgeschleppt werden. Daher sollten Sie ausschließlich in gekennzeichneten Bereichen oder auf ausgewiesenen Parkplätzen parken. Die Verkehrsschilder generell ähneln denen in Deutschland, die Straßennamen in größeren Städten sind meist dreisprachig auf Englisch, Hebräisch und Arabisch.

Geschwindigkeiten
Die Geschwindigkeit muss immer den Verkehrsbedingungen angepasst sein. Folgende Höchstgeschwindigkeiten gelten in Israel:
– in Ortschaften: 50 km/h
– auf Landstraßen: 90 km/h
– Autobahn zwischen Tel Aviv und Jerusalem, RTE 1: 100 km/h
– Route 6, Trans-Israel-Autobahn: 110 km/h

Mietwagen – Straßenkarte oder Navi?

Natürlich können Sie klassisch per Straßenkarte navigieren, aber lohnt es sich wirklich? Das IsraelMagazin empfiehlt, ein Navigationsgerät einzusetzen, weil es entspannender ist. Entweder Sie mieten sich eins bei der Autovermeitung für rund 4 Euro pro Tag oder kaufen sich eins in Israel, das es mit deutscher Sprachführung erhältlich ist. Der Preis dafür liegt bei rund 250 Euro. Alternativen sind das iPhone oder der Erwerb der Israel-Software vor Ort. Mit Navi unterwegs zu sein hat einen sehr großen Vorteil: es entspannt ungemein!

Mietwagen – Tanken

Mancherorts erfolgt das Betanken mit Bedienung, aber die meisten Tankstellen sind mit Selbstbedienung. Dort ist der Preis niedriger. Gehen Sie vor der Betankung zur Kasse, sagen, dass Sie in bar tanken möchten. Dann werden Sie nach der Menge in Shekel gefragt, hinterher bezahlen Sie aber nur die wirklich getankte Menge. Mit etwas Verhandlungsgeschick und dem Vorzeigen seines Geldes, kann man ohne Limit tanken und anschließend bezahlen. Wenn Sie ein Navi haben, können Sie sich die Tankstellen anzeigen lassen und müssen nicht lange suchen.

Mietwagen – Fahrt in arabische Regionen

Einige Autoverleiher untersagen die Fahrt mit dem Leihwagen in die palästinensischen Autonomiegebiete. Allgemein dürfen Sie mit dem gemieteten Auto nicht in die arabischen Nachbarländer fahren. Überprüfen Sie daher bei Vertragsabschluss diesen Passus.

Kommentarbereich ist geschlossen.