Tageskonferenz auf Münchner Jerusalem-Tag am 24.6.17

20.06.2017 (07:39) von | Kategorie: Allgemein
Moshe Gabay und Veranstalter Harald Eckert,  Leiter von „Christen an der Seite Israels e.V.“ (Foto: privat)

Moshe Gabay und Veranstalter Harald Eckert,
Leiter von „Christen an der Seite Israels e.V.“ (Foto: privat)

MÜNCHEN (CSI) – Mit einer Tageskonferenz feiert die Organisation „Christen an der Seite Israels e.V.“ das fünfzigjährige Jubiläum der Wiedervereinigung Jerusalems. Die Referenten Rick Ridings (Jerusalem), Harald Eckert (Leiter von „Christen an der Seite Israels e.V.“), Moshe Gabay (Jerusalem) und Josias Terschüren (Berlin) werden in ihren Vorträgen auf den Stellenwert von Jerusalem in der Geschichte sowie in der Gegenwart eingehen. Darüber hinaus werden biblische Bezüge auf die aktuelle, auch politische, Situation hergestellt.

Veranstalter Harald Eckert kündigt an: „Die Tageskonferenz beleuchtet einen historischen Moment, an dem wir gemeinsam reflektieren können über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Geschichte Jerusalems“. Die musikalische Gestaltung übernehmen die deutsche Band Breaking Silence sowie Sabina Brandau-Paulß.

1967–2017: 50 Jahre Wiedervereinigung Jerusalems
Jesus prophezeit im Lukasevangelium Kapitel 21, Vers 24: „…und sie werden fallen durch des Schwertes Schärfe und gefangen geführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis dass der Heiden Zeit erfüllt wird.“ Ist es nicht erstaunlich, dass Jesus schon vor 2.000 Jahren vorhergesagt hat, dass Jerusalem lange Zeit unter nichtjüdischer Herrschaft sein wird, dass aber eine Zeit kommen wird, wo das jüdische Volk wieder die Oberherrschaft über Jerusalem gewinnen wird?

Diese Vorhersage Jesu hat sich schrittweise, zuerst mit der Staatsgründung am 14. Mai 1948 und dann am 6. Juni 1967 (im Sechstagekrieg) erfüllt. Nur der Tempelberg ist noch nicht vollständig unter jüdischer Oberhoheit. Im Juni 2017 jährt sich die Rückführung der Altstadt Jerusalems (inklusive Klagemauer), sowie der Osthälfte Jerusalems an Israel zum 50. Mal. Jerusalem feiert außerdem in diesem Jahr sein erstes biblisches „Jubeljahr“ seit 2.000 Jahren. Das ist ein historischer und biblisch betrachtet, ein hoch prophetischer Moment. Gleichzeitig ist die Frage nach dem künftigen Status Jerusalems eine der umstrittensten Fragen des Nahostkonflikts und der Weltpolitik. An diesem Jerusalem-Tag werden wir uns auf verdichtete Weise den zentralen biblischen, historischen und aktuellen Fragen um Jerusalem herum zuwenden, deren Bedeutung für die christliche Gemeinde und die Völkerwelt erörtern und auf dieser Basis – gewissermaßen als „Wächter auf den Mauern Jerusalems“ (Jes. 62,6-7) – eingebettet in Lobpreis und Anbetung – ins Gebet gehen. Eingeladen sind alle, die im Lichte der Bibel besser verstehen möchten, in welch besonderen Zeiten wir leben, welche einzigartige Rolle Jerusalem als jüdische Hauptstadt Israels dabei zukommt und warum dies sowohl für die Christenheit, wie auch für die Völkerwelt von wesentlicher Bedeutung ist.

Teilnehmerhinweise
Tageskonferenz Jerusalem
Samstag, 24. Juni 2017, 10.00-19.00 Uhr
Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirche, Mathunistr. 25, 80686 München-Laim (U5 Laimer Platz)
Eintritt frei, Spende wird erbeten. Anmeldung
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Anmeldung erbeten bis 20. Juni 2017 per E-Mail jerusalemtag@gmx.de

„Christen an der Seite Israels e.V.“:
Petra Hennemann, hennemann@israelaktuell.de, Telefon 06172 9182740

(Text: Christen an der Seite Israels e.V.)

> SEO-Contentpflege IsraelMagazin

Kommentar schreiben