Advent und Weihnachten in Bethlehem

25.07.2013 (14:32) von | Kategorie: Pilger
Kirche bei den Hirtenfeldern in Betlehem. (© Biblische Reisen)

Kirche bei den Hirtenfeldern in Betlehem. (© Biblische Reisen)

BETHLEHEM (br) – Vor 2013 Jahren war alles ganz anders. Weder tönten Weihnachtslieder durch die Gassen der Bethlehemer Altstadt, noch sah man silberne Sterne an den Wänden prangen oder einen Weihnachtsbaum auf dem Krippenplatz stehen. Damals strömten auch nicht Tausende Gläubige aus aller Welt in die Geburtsstadt Jesu, sondern lediglich die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar, die – nach der christlichen Überlieferung – der Geburt des Menschensohns huldigten.

Über 2000 Jahre später drängen sich an Weihnachten unzählige Touristen durch Bethlehem. Sie begeben sich auf Spurensuche im Heiligen Land, wollen Weihnachten an dem Ort feiern, der neben Jerusalem zu den wichtigsten Stationen im Leben Jesu zählt. Die Geburtskirche aus dem 6. Jahrhundert wurde über der Grotte errichtet, in der Maria Jesus zur Welt brachte. Gleich unmittelbar neben der Geburtskirche wurde die Katharinenkirche gebaut. Der lateinische Patriarch von Jerusalem, liest jedes Jahr an Weihnachten die Mitternachtsmesse in der bis auf den letzten Platz voll besetzten Katharinenkirche.

Jerusalem mit nächtlicher Beleuchtung. (© Biblische Reisen)

Jerusalem mit nächtlicher Beleuchtung. (© Biblische Reisen)

Für die Palästinenser in Bethlehem ist Weihnachten wirtschaftlich ein Segen. In der Weihnachtszeit ist es in Bethlehem nahezu unmöglich, noch ein freies Hotelzimmer zu ergattern. Alle Zimmer sind lange Zeit im voraus ausgebucht. Neben den Hotels profitieren auch die Restaurants und Bars von den zahlreichen ausländischen Gästen. In den Souvenirläden und auch auf der Straße verkaufen die Händler ihre Andenken aus dem Heiligen Land. Neben geschnitzten Madonnenbildern und Tieren aus Olivenholz sind das auch Postkarten und Rosenkränze.

Die Katharinenkirche in Bethlehem. (© Biblische Reisen)

Die Katharinenkirche in Bethlehem. (© Biblische Reisen)

Heute sind nur noch knapp 27 Prozent der annähernd 30.000 Einwohner von Bethlehem Christen – mit abnehmender Tendenz. Weihnachten im Heiligen Land ist etwas ganz Besonderes, das man einmal erlebt haben muss. Unzählige Christen unterschiedlicher Nationalitäten kommen zusammen, um die Geburt Christi zu feiern – an dem Ort, an dem alles begann. Der Weihnachts-Gottesdienst wird sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch, Arabisch und in vielen anderen Sprachen gehalten. Und Weihnachtslieder wie das allseits bekannte „Stille Nacht“ werden – je nach geographischer Herkunft – vielstimmig intoniert.

Gemeinsam feiern Christen aus Palästina, Deutschland, Russland, Amerika und vielen anderen Ländern die Geburt von Gottes Sohn, der Frieden in die Welt brachte – auch wenn aufgrund von Sperranlagen wie der Betonmauer um Bethlehem und unzähligen Checkpoints wenig von einem Frieden im Heiligen Land sichtbar ist. Ein Besuch in Bethlehem zur Weihnachtszeit oder zu einem anderen Zeitpunkt hilft den Einwohnern der Stadt und insbesondere den einheimischen Christen und zeigt ihnen, dass sie nicht vergessen sind.

Der Stuttgarter Studien-Reiseveranstalter Biblische Reisen bietet vom 1. bis 8. Dezember 2013 die besinnliche Adventsreise „Tochter Zion freue dich – jauchze laut Jerusalem“ nach Israel/Palästina an. „Kommt, wir gehen nach Betlehem“ heißt die besinnliche Weihnachtsreise von Biblische Reisen, die vom 20. bis 26. Dezember 2013 ins Heilige Land führt und deren Höhepunkt ein gemeinsamer Gottesdienst am Heiligen Abend auf den Hirtenfeldern ist.

Weitere Informationen

– Besinnliche Adventsreise „Tochter Zion freue dich – jauchze laut Jerusalem“
(1.-8. Dezember 2013 mit Biblische Reisen)

– Besinnliche Weihnachtsreise „Kommt, wir gehen nach Betlehem“
(20.-26. Dezember 2013 mit Biblische Reisen)

– Nähere Informationen zu den beiden Reisen und vielen weiteren Reisen in über 40 Länder weltweit

Stern in der Geburtskirche, der an Jesu Geburt erinnert. (© Biblische Reisen)

Stern in der Geburtskirche, der an Jesu Geburt erinnert. (© Biblische Reisen)

Kommentarbereich ist geschlossen.