Top 10 für eine Israel-Reise

Auf einer Israel-Reise ein Muss: das Tote Meer. (© tsaiproject/flickr CC BY 2.0)

Auf einer Israel-Reise ein Muss: das Tote Meer. (© tsaiproject/flickr CC BY 2.0)

Israel, Sehnsuchtsland und Pilgertraum, Naturwunder und multikulturelle Insel im Nahen Osten, so begegnet dem Besucher das Land auf einer Israel-Reise. Den Mittelmeerstaat auf seine wechselvolle Geschichte und sein jüdisch-christliches Erbe zu reduzieren, würde ihm in keiner Weise gerecht werden. Schließlich vereint kaum ein Land auf so kleinem Raum eine derartige Fülle an kulturellen und natürlichen Schätzen und Besonderheiten. Kein Wunder also, dass sich unter den 10 bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes auch zahlreiche natürliche und säkulare Kleinode befinden.

Israel-Reise – Top 10

1. Jerusalem, insbesondere die Altstadt mit Felsendom und Klagemauer sowie die Yad Vashem Gedenkstätte
2. Haifa mit Louis Promenade, den Hängenden Gärten der Bahai und Bab-Schrein
3. Jaffas pittoreske Altstadt
4. Tel Avivs Strände, Weiße Stadt und Nachtleben
5. Bethlehem/West Bank
6. Totes Meer/Wanderungen zu nahe gelegenen Wadis
7. Eilat mit Coral Beach und Dolphin Reef/Ausflüge in die Negev Wüste (Timna Park/Ramon Krater)
8. Galiläa (See Genezareth/Wanderungen am See durch Schluchten, Flüsse, Wasserfälle vorbei an Weingütern; Nazareth; Akko)
9. Caesarea mit römischem Amphitheater, Kunstgalerien, dem Harbor National Park und Israels einzigem 18-Loch-Golfplatz
10. Bergfestung Masada, wo einst Herodes‘ Palast stand und Besucher heute die Wahl zwischen Seilbahn oder traumhaften Wanderwegen haben

Die Bahaii-Gärten in Haifa sollten auf einer Israel-Reise ebenfalls besichtigt werden. (© Ron Almog/flickr CC BY 2.0)

Die Bahaii-Gärten in Haifa sollten auf einer Israel-Reise ebenfalls besichtigt werden. (© Ron Almog/flickr CC BY 2.0)

Israel-Reise – unbekannte Seiten

Wer dem scheinbar nie abreißenden Strom der Touristen und Reisebusse entfliehen möchte, findet in Israel unzählige sehenswerte Ausflugsziele, die oftmals nur einen Steinwurf von den Top Destinationen entfernt liegen. So zum Beispiel der Apollonia National Park nördlich von Herzliya Pituach, der mit seinen historischen Schätzen mindestens ebenso beeindruckt wie mit seiner spektakulären Lage an einem Kliff, das über dem türkisblauen Mittelmeer thront.

Unweit von Caesarea liegt das unscheinbare Jisr al-Zarqa, das mit seinen traumhaft schönen und weitgehend unberührten Stränden einen vollkommenen Gegenentwurf zu lebendig-quirligen Städten wie Tel Aviv bildet. Wer keine Zeit für weitere Ausflüge durchs Land hat, findet auch in den großen touristischen Regionen die eine oder andere Überraschung. Zum Beispiel die großartige Restaurantszene von Nazareth, die „Foodies“ aus dem ganzen Land anlockt oder der Jaffa Flohmarkt in Tel Aviv, der nach Einbruch der Dunkelheit fest in der Hand von Szenegängern ist und ebenfalls als kulinarischer Hotspot gilt.

Israel-Reise – das ist zu beachten

Flüge nach Israel werden von verschiedenen Airlines von allen großen Flughäfen Deutschlands aus angeboten. Wer eines der raren Aktionsangebote verpasst, findet zu jeder Jahreszeit auch zahlreiche Frühbucher- und Last-Minute-Angebote, die sich am besten über Vergleichsportale wie billigflieger.de finden lassen. Insbesondere Reisende, die lediglich einen Flug benötigen, können dank Last-Minute-Angeboten vergleichsweise günstig ins Heilige Land fliegen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass kein Visum erforderlich ist und die Reise jederzeit angetreten werden kann.

Für Aufenthalte bis zu drei Monaten ohne Visum einreisen dürfen alle Deutschen, die nach dem 1. Januar 1928 geboren wurden. Visumspflichtig sind allerdings Reisende, die in der Vergangenheit bereits aus Israel ausgewiesen worden sind, sich illegal in Israel aufgehalten haben oder deren Einreise nach Israel bereits einmal verweigert wurde. Die Einreise verweigert werden kann prinzipiell jedem Reisenden – ohne Angabe von Gründen und ohne dass die deutsche Botschaft die Möglichkeit zur Intervention hätte.

Übliche Praxis ist es, bei der Einreise Sicherheitsbefragungen durch israelische Sicherheitskräfte durchzuführen, etwa wenn im Reisepass Visa arabischer Staaten zu finden sind. Zeitintensive Sicherheitsüberprüfungen des Gepäcks finden in der Regel bei der Ausreise statt. Dementsprechend empfehlenswert ist es, frühzeitig zum Flughafen zu fahren und großzügige Zeitpuffer einzukalkulieren.

Israel, Land der unerwarteten Gegensätze

Ein Urlaub reicht kaum aus, um die Schätze Israels auch nur im Ansatz kennenzulernen. Zu vielfältig sind Geschichte, Traditionen und Landschaft, zu multikulturell die israelische Gesellschaft. Genau das macht aber auch den besonderen Reiz dieses Reiseziels aus: Selbst an den größten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes warten kleine Überraschungen auf neugierige Entdecker – oftmals nur wenige Schritte von den Reisebussen entfernt oder in den Abendstunden, wenn die Einheimischen ihre Städte und Dörfer für sich zurückerobern.