Reisen

Im Jahr 2012 sind rund 240.000 Deutsche nach Israel gereist, die meisten von ihnen waren Individualreisende, Pilger und Touristen. Besonders für christliche Gruppen besteht ein großes Angebot an Standard- und Individual-Reisen. Aber auch Studien-, Bildungs- und Themenreisen sind sehr gut nachgefragt.

Es gibt schöne Reisen zwischen acht und 14 Tagen, die den Besucher zu vielen interessanten und spannenden Sehenswürdigkeiten bringt, aber auch kulturelle und politische Reisen sind besonders nach Israel gefragt.

Fast ausnahmslos jeder Israel-Besucher spricht nach seinem Aufenthalt positiv über das Land, obwohl vorher durch die polarisierende Medieninformation in Deutschland ein gefährliches Israel präsentiert wird. Viele jüdische US-Bürger haben nach dem Anschlag vom 11. September 2001 verstanden, dass kein Ort in der Welt sich ist. Vielmehr liegt die Kriminalitätsrate in Israel unter der in Deutschland – wer hätte das gedacht. Nein, Israel ist nicht gefährlich, denn als Besucher gelangen sie nicht an oder in den Gaza-Streifen und Fahrten in die Palästinansischen Autonomiegebiete werden generell nicht durchgeführt.

Israel ist der einzige demokratische Staat des Nahen Ostens, in dem UN-Teilungsplan von 1948 wurde durch die Weltengemeinschaft (UN) dem jüdischen Volk dieses Land rechtmäßig zugesprochen. Die Israelis versuchen, so viel wie möglich des historischen Erbes zu bewahren, investieren sehr viel Geld in die Erhaltung, um Besuchern eine breite Palette an Kultur, Natur, Historischem, Christlichem und Jüdischem zu zeigen – der Heimat von Jesus Christus, an den weltweit 2,2 Milliarden Menschen glauben.