Neues Museum auf dem „Ammunition Hill“

26.12.2017 (18:06) von | Kategorie: Historisches
Im Inneren des neuen Museums auf dem Ammunition Hill in Jerusalem. (© IMOT)

Im Inneren des neuen Museums auf dem Ammunition Hill in Jerusalem. (© IMOT)

JERUSALEM (im) – Auf dem „Ammunition Hill“ in Jerusalem ist ein neues Museum eröffnet worden, das Einblicke in den Sechs-Tage-Krieg von 1967 zeigt. Während dieser Zeit wurde Jerusalem durch israelische Truppen von der Besatzung durch Jordanien befreit und ermöglichte Juden den freien Zugang zur Klagemauer, dem heiligsten Ort im Judentum. Das neue Museum präsentiert Informationen über die israelische Luftwaffe, die Jerusalem Brigade, die Harel Brigade und die Fallschirmjägerbrigade wichtige Teile im Krieg.

Das Museum zeigt die Ereignisse rund um das Gefecht, die durch persönliche Berichte von einheimischen Israelis und Besuchern aus dem Ausland dargestellt werden. Ausgestellt werden Gegenstände aus dem Kampf, wie Illustrationen von Kämpfern, das Gebetbuch von Rabbi Goren und andere persönliche Gegenstände. Auf 40 Multimedia-Projektoren kann der Besucher Animationsfilme, Musik und eine neue Aufführung des Songs „Jerusalem of Gold“ rezipieren.

Außenansicht des neuen Museums auf dem Ammunition Hill in Jerusalem. (© IMOT)

Außenansicht des neuen Museums auf dem Ammunition Hill in Jerusalem. (© IMOT)

Darüber hinaus gibt es ein Dia-Show, in der der Sechs-Tage-Krieg in Englisch und Hebräisch (Länge 22 Minuten) gezeigt wird, dazu ein maßstabsgetreues Modell von Jerusalem am Vorabend des Krieges. Es wird auch ein Film über die Eroberung Jerusalems gezeigt, der ebenfalls 22 Minuten lang ist, in verschiedenen Sprachen (u.a. Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch).

Der „Ammunition Hill“ (Hebr. Givat Hatachmoshet), gelegen zwischen Ramat Eshkol und dem French Hill, was einer der Orte, an dem israelische paramilitärische Kämpfer gegen die jordanische Armee erfolgreich war, um eine Verbindung zwischen dem zentralen Jerusalem, dem Scopusberg und der Altstadt von Jerusalem zu schaffen. Die Besucher können die ursprünglichen Gräben und Bunker, einen Beobachtungspunkt über Jerusalem, eine interaktive Diashow, eine Gedenkstätte für die 66 Fallschirmjägerbrigaden und eine Ehrenmauer sehen, die den jüdischen Soldaten, die während des Krieges gekämpft haben, Tribut zollt.

Besucher werden über eine audiovisuelle Präsentation geführt, die in Englisch und Hebräisch verfügbar ist. Darüber hinaus können Touren im Voraus in Französisch, Russisch, Spanisch und Arabisch gebucht werden.

Kommentar schreiben