Bahai Gärten Akko (Bahá’í Garden)

Die Wege in den Bahai Gärten Akko führen sternförmig auf den Schrein von Bahaullah zu. (© Matthias Hinrichsen)

Die Wege in den Bahai Gärten von Akko führen sternförmig auf den Schrein von Bahaullah zu. (© Matthias Hinrichsen)

Die Bahai Gärten Akko (Baháʼí Garden) sind Besuchern Israels weniger bekannt als jene in der Nachbarstadt Haifa. Dennoch sind die Gärten in Akko für die Anhänger der Bahai-Religion weit bedeutender. Ihr Gründer, Bahaullah (Bahá’u’lláh) ist hier in einem Schrein bestattet und die Gartenarchitektur ist darauf ausgerichtet. Würde man aus der Vogelperspektive die kunstvolle Gartenlandschaft betrachten, erblickte der Betrachter die sternförmige Zurichtung der Wege auf den Schrein. Aber auch wenn man als Besucher keine Vogelperspektive einnehmen kann, sind die Bahai Gärten in Akko einen Besuch wert.

Bahai Gärten Akko – Oase der Ruhe

Als erstes umgibt den Besucher eine friedliche Ruhe bei Betreten der Gärten. Der Unterschied zwischen dem „Draußen“ und „Drinnen“ ist erholsam, aber es dauert ein wenig, bis man sich dieser Oase der Ruhe völlig hingeben kann. Dazu muss man auch nicht der Bahai-Religion angehören, alle Menschen, ob gläubig oder nicht, sind willkommen an diesem Ort ohne dass man angesprochen oder gar missioniert wird. Man darf einfach nur sein. Sogleich fallen die Ordnung und Sauberkeit der Gärten auf. Es dominieren die Farben Grün und Rot in verschiedenen Nuancen.

Aus der Vogelperspektive kann man sehr gut die sternförmige Gartenarchitektur im inneren Garten der Bahai-Gärten Akko erkennen. (© Bahai Akko)

Aus der Vogelperspektive kann man sehr gut die sternförmige Gartenarchitektur im inneren Garten der Bahai-Gärten Akko erkennen. (© Bahai Akko)

Bahai Gärten Akko – Garten-Architektur

Im Zentrum der gesamten Anlage, die mehrere Hektar groß ist, liegt der innere Garten mit dem Schrein von Bahaullah. Er ist der „Prophet-Gründer des Bahai-Glaubens“, wie er offiziell von den Bahais bezeichnet wird. Bahaullah lebte die letzten Jahre seines Lebens in der dahinter liegenden Villa. Die Wege des inneren Garten sind sternförmig auf den Schrein ausgerichtet. Sie liegen in einem Halbkreis, der wiederum in acht Teile aufgegliedert ist, die jeweils durch Wege mit terrakottafarbenem Split getrennt sind. Sie bilden einen harmonischen Kontrast zu den grünen Rasenflächen innerhalb der Sechzehntelflächen, was sie im Grunde mathematisch gesehen darstellen. Diese sind gesäumt von Pflanzen und mit zwei achteckigen Flächen ausgekleidet, in denen die Farbe Rot dominiert. Eingefasst ist dieser Halbkreis von einem Weg mit Zypressen.

Alte Olivenbäume in den Bahai-Gärten Akko. (© Matthias Hinrichsen)

Mehrere hundert Jahre alte Olivenbäume in den Bahai-Gärten Akko zeigen die Verbundenheit zur Region. (© Matthias Hinrichsen)

In den Gärten um den inneren Garten herum ist es genauso gepflegt und aufgeräumt, nur erheblich weiträumiger. Mehrere hundert Jahre alte Olivenbäume säumen einen Weg, Blumen in Gelb und Violett wechseln sich nun mit dem Grün der Rasenflächen ab, es entsteht schon fast ein Gefühl der Verlorenheit und die Sehnsucht nach Rückkehr zum Inneren der Anlage. Aber das ist jeweils von der individuellen Stimmung des Besuchers abhängig und nicht begrenzt in den Bahai Gärten Akko.

Die Regelmäßigkeit in den Bahai-Gärten Akko bringt dem Besucher auch innere Ordnung. (© Matthias Hinrichsen)

Die Regelmäßigkeit in den Bahai-Gärten Akko bringt dem Besucher auch innere Ordnung. (© Matthias Hinrichsen)

Bahai Gärten Akko – Meditative Begegnungen

Doch die nüchterne Beschreibung der Bahai Gärten von Akko kann niemals das Gefühl beschreiben, das der Besucher innerhalb dieser Anlage erlebt. Schon beim Betreten wird man freundlich und zurückhaltend begrüßt, niemand verlangt einen Eintrittspreis. Die klaren Linien der Wege, die sich wiederholende Regelmäßigkeit und Ordnung bringen die Seele zur Ruhe. Kein Lärm trübt die sinnliche Erfahrung, vereinzelt sind Bahai-Mitglieder in den Beeten zu sehen, die schon fast meditativ ihre Arbeit verrichten. Ebenso kann der Besucher seine Zeit in den Bahai-Gärten von Akko verbringen: meditativ, seinen Gedanken freien Raum geben, sich von Gedanken lösen, die Belastungen des Alltags von sich abfallen lassen, Kraft aus der Schönheit dieses Ortes schöpfen.

Eingang zum Schrein von Bahaullah - außen wie innen kein Prunkbau. (© Matthias Hinrichsen)

Eingang zum Schrein von Bahaullah – außen wie innen kein Prunkbau. (© Matthias Hinrichsen)

Bahai Gärten Akko – Dezentes Auftreten

Besucher der Bahai-Gärten sollen sich dezent kleiden, die Schultern müssen bedeckt sein und die Beine bis mindestens zum Knie. Fotografieren ist auf dem gesamten Gelände, außer im Schrein, erlaubt. An Lebensmitteln ist Wasser erlaubt, alles andere nicht, genauso wenig wie das Rauchen. Seine Lautstärke sollte man ebenso reduzieren, um die anderen Anwesenden nicht zu stören. Es ist halt kein touristischer Ort, sondern ein höchst religiöser.

Original Handschriften von Bahaullah. (© Matthias Hinrichsen)

Original Handschriften von Bahaullah. (© Matthias Hinrichsen)

Bahai Gärten Akko – Besucherzentrum

Das Besucherzentrum ist nicht allzu groß, aber mit einigen sehr interessanten Informationen und Schriften ausgestattet. Zum einen ist der Weg von Bahaullah auf einer Landkarte eingezeichnet, zum anderen originale Handschriften von dem Gründer ausgestellt.

Bahai Gärten Akko – Fazit

Alles in allem sind die Bahai-Gärten Akko einen Besuch in jedem Fall wert. Auch wenn das große Hauptportal erstmal königlich wirkt, überwiegt innerhalb der Gärten dezente Schönheit und vor allem Ruhe. Selbst der Schrein von Bahaullah ist im Inneren dezent eingerichtet und zeugt so von einer Bescheidenheit, die sich auf das Wesentliche zu konzentrieren scheint.

Besucherinformationen

Bahai Gärten Akko
Bahá’í World Centre Visitor Services
P.O. Box 155, Haifa, Israel 31001
Telefon +972 (4) 831 3131
E-Mail ganbahai@bwc.org
Abzweigung Straße 4 nördlich von Akko

Öffnungszeiten: So-Mo und Mi-Sa 9.00-17.00 Uhr täglich; Di 12.00-17.00 Uhr; Schrein und innere Gärten Fr-Mo 9.00-12.00 Uhr; geschlossen an allen Bahai-Feiertagen, bei Regen vorübergehend während der regulären Öffnungszeiten
Gruppenführungen ab 25 Personen nach Anmeldung

>>> Website Bahai-Gärten Akko

Akko – Bildergalerien