Israel-ABC: Google Transit zeigt israelweit Öffi-Verbindungen

30.04.2013 (20:58) von | Kategorie: Israel-ABC
In Sekundenschnelle werden auf Google Transit Verbindungen mit öffentliche Verkehrsmitteln angezeigt. (© Google/Bearbeitung www.israelmagazin.de

In Sekundenschnelle werden auf Google Transit Verbindungen mit öffentliche Verkehrsmitteln angezeigt. (© Google/Bearbeitung www.israelmagazin.de)

JERUSALEM (im) – Individualreisende hatten bislang in Israel eine große Herausforderung zu bestehen, wenn sie nicht mit einem Mietwagen unterwegs waren: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B möglichst ohne Umwege zu gelangen, denn es existieren keine Fahrpläne in den Großstädten und die Suche nach Verbindungen auf den Internetseiten der öffentlichen Verkehrsbetriebe gestaltet sich äußerst schwierig, weil der Ort exakt geschrieben sein muss. Andernfalls wird keine Verbindung angezeigt. So wie das Navi, in Israel als GPS bezeichnet, ein Segen für Autofahrer ist, kann Google Transit als ein Segen für die Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel angesehen werden. Auf der allgemein bekannten Google Karte wird die Strecke angezeigt, links daneben eine Sammlung ausführlicher Daten.

Google Transit – einfache Handhabung

Gleich mehrere Routen werden vorgeschlagen, wie es auch bei Verbindungen mit dem Auto oder zu Fuß ist. (© Google/Bearbeitung www.israelmagazin.de

Gleich mehrere Routen werden vorgeschlagen, wie es auch bei Verbindungen mit dem Auto oder zu Fuß ist. (© Google/Bearbeitung www.israelmagazin.de

Der Dienst ist verfügbar über die Seite Google Transit oder ganz einfach über Google Maps. Dort kann man unter dem Button „Route berechnen“ auf das Symbol für öffentliche Verkehrsmittel klicken, um Google Transit zu nutzen. Derzeit verfügbare Sprachen sind Englisch, Hebräisch und Arabisch. Es werden Fuß-, Bus- und Bahnstrecken individuell kombiniert und die schnellste Verbindung angezeigt. Um diesen Dienst zu nutzen, muss man zumindest über ein Smartphone mit entsprechender SIM-Karte für unbegrenzten Internetzugang verfügen. Zwar werden derzeit noch keine Echtzeit-Verbindungen angezeigt, aber das wäre für die Anfangsphase zu viel verlangt. Alleine dieser Service ist eine wahre Revolution, dermaßen hilfreich ist er und das kostenfrei. In einigen Orten Israels, wie in Tel Aviv, Haifa oder Jerusalem, ist der Internetzugang heute schon ohne Kosten verbunden, sodass man nur noch das Smartphone benötigt. Hat man dieses nicht, kann zu Hause die Strecke ermittelt und dann ausgedruckt werden.

Google Transit – Start und Ziel

Google Transit zeigt viele erfasste Orte weltweit an, israelische jedoch nicht, doch die Anzeigen funktionieren einwandfrei und rasend schnell. Einfach die Start- und Zieladresse eingeben, Google zeigt bei der Eingabe zahlreiche Vorschläge an, dazu noch Datum und Uhrzeit, schon wird in Bruchteilen einer Sekunde das Ergebnis angezeigt. Start- und Endpunkt können per „Drag & Drop“ mühelos verändert werden. Rechts erscheint ein große Übersichtskarte mit dem Streckenverlauf, dem Transportmittel, der Liniennummer oder einem Fußgängersymbol, sollte kein öffentliches Verkehrsmittel einen Teil der Strecke abdecken.

Auf der linken Seite von Google Transit sind im oberen Bereich Start und Zieleingabe möglich sowie Abfahrt- oder Ankunftsdatum. Darunter folgen diverse Routenvorschläge, Ab- und Ankunftszeit und Dauer. Dann folgt eine detaillierte Auflistung der einzelnen Routenabschnitte mit Angabe von Verkehrsmitteltyp mit Nummer, Haltestellennummer, Start- und Endzeit des Abschnittes, Dauer und Anzahl der Haltestellen.

Google Transit – alle wichtigen Verkehrsmittel

Insgesamt von 21 ÖVPN-Betreibern sind die Daten eingespeist, einschließlich der israelischen Eisenbahn. Laut Auskunft von Google enthält die Datenbank mehr als 25.000 Haltestellen und 53 Bahnhöfe in ganz Israel.

>>> Zu Google-Transit

Kommentarbereich ist geschlossen.