Avdat Nationalpark

Die ehemalige Nabatäer-Siedlung Avdat ist Weltkulturerbe. (© Matthias Hinrichsen)

Die ehemalige Nabatäer-Siedlung Avdat ist Weltkulturerbe. (© Matthias Hinrichsen)

Avdat National Park

UNESCO Weltkulturerbe

Der Avdat National Park in der Negev-Wüste umfasst die Reste von einer der berühmtesten Nabatäer-Städte entlang der Weihrauch-Route, die Straße, über die teures Weihrauch, Parfüm und Gewürze aus Arabien exportiert wurden, quer durch den Negev zu den Mittelmeerhäfen.

Avdat National Park – zur Römerzeit

Die Stadt wurde nach dem nabatäischen König Oboda (30-9 v.Chr.) benannt, der hier beerdigt wurde. Avdat florierte während der Regentschaft von König Aretas IV (9 v.Chr. – 40 n.Chr.), aber wurde in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhundert vor Christus durch plündernde arabische Stämme zerstört. Der spätere und letzte Nabatäer-König Rabbel (70-106 n.Chr.) hatte Avdat wiederaufgebaut. Im Jahre 106 n. Chr. Kam das Römische Reich an die Macht und Avdat blühte immer weiter auf bis zur arabischen Eroberung im siebten Jahrhundert.

Überreste der Tempelanlage in Avdat. (© Matthias Hinrichsen)

Überreste der Tempelanlage in Avdat. (© Matthias Hinrichsen)


Der Nabatäer-Tempel auf der Avdat „Akropolis“ hinterließ fast keine Überreste, aber seine Pracht kann man sich durch das restaurierte Eingangsportal vorstellen. Der fabelhafte Blick vom Tempel aus reicht von den Avdat-Hochebenen bis zur Even-Ari Farm. Dort kann rekonstruierte von den Nabatäern entwickelte byzantinische Landwirtschaftstechnik besichtigt werden.

Weiter Attraktionen sind das römische Badehaus in der Nähe des Besucherzentrums und ein römischer Wachturm mit einer Inschrift aus dem späten 3. Jahrhundert auf der Akropolis.

Avdat ist eine der besterhaltenen historischen Stätten Israels. (© Matthias Hinrichsen)

Avdat ist eine der besterhaltenen historischen Stätten Israels. (© Matthias Hinrichsen)

Avdat National Park – Sehenswürdigkeiten

Ein Höhlengrab mit 21 Bestattungsnischen kann genauso besichtigt werden wie Höhlen, die kombiniert als Zisternen und Vorratsräume dienten. Eine byzantinische Weinpresse wird noch zeitweise in Betrieb genommen, um altertümliche Weinproduktionstechniken nachvollziehen zu können. Die Kirchen aus dem 4. Jahrhundert sind ein weiterer Höhepunkt. Das Besucherzentrum bietet einen Schaukasten mit Artefakten und einen Kurzfilm, der die Weihrauchstraße mit Darstellung der Geschichte des Weihrauch, Myrre und kostbaren Gewürzen darstellt.

Israel Nature and Park AuthorityBesucherhinweise

  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Geeignet für: Fußgänger, Rollstuhlfahrer
  • Aufenthaltsdauer: 1-2 Stunden
  • Beste Besuchszeit: Ganzjährig
  • Besonders sehenswert: das Besucherzentrum präsentiert die Geschichte der Weihrauchstraße und dem kürzlich ausgegrabenen römischen Armeelager
  • Ausstattung und Attraktionen: Souvenir-Shop, Informationsstationen, audiovisuelle Präsentation, Ausgrabungsvitrinen
  • Öffnungszeiten: April-September 8.00-17.00 Uhr; Oktober-März 8.00-16.00 Uhr; und an Vorabenden zu Feiertagen 1 Stunde früher; letzter Einlass eine Stunde vor Schließung
  • Telefon: 08-655-1511
  • Eintritt: Erwachsene NIS 29/Kinder NIS 15, Gruppen ab 30 Personen NIS 23/14
  • Anreise: Auf der Be’er Sheva Ramon Straße (Nr. 40) 15 Minuten südlich von Sde Boker.

Die Angaben basieren auf Informationen der Israel Nature and Parks Authority / 2013 / Änderungen sind möglich.

En Avdat
 

Schreibweisen: Avdat, Ovdat, Obodat, Oboda, Ein Avdat