Israel-ABC: Wie organisiere ich eine Gruppenreise?

14.11.2017 (08:00) von | Kategorie: Israel-ABC
Beliebtes Reiseziel für Gruppen: Auf dem Ölberg mit Blick auf Jerusalem.

Beliebtes Reiseziel für Gruppen: Auf dem Ölberg mit Blick auf Jerusalem. (© Matthias Hinrichsen)

BERLIN/JERUSALEM (siv) – Am Frankfurter Flughafen bildet sich vor einem Abflugschalter eine kleine Menschentraube, einige reden miteinander, andere sind auf ihre Reiseunterlagen fixiert und blättern das Reiseprogramm durch. Bernd Riberg begleitet eine Reisegruppe nach Israel, er ist Pastor in einer hessischen Kirchengemeinde. „Für viele ist es das erste Mal“, sagt er und meint damit den Besuch des Heiligen Landes. Er selbst habe Erfahrungen mit Gemeindereisen und war auch schon privat in Israel.

Dieses Mal fliegt Riberg mit Mitgliedern aus seiner eigenen Kirchengemeinde, 25 sind es. Bei seinen Reisevorbereitungen wird er tatkräftig von spezialisierten Reiseveranstaltern und dem Israelischen Verkehrsbüro in Berlin unterstützt. Für seine Gemeindereise nach Israel fordert er zuerst Informationsmaterial und eine DVD über das Land beim Israelischen Verkehrsbüro an, das es dort kostenlos gibt. „Das ging einfach und unbürokratisch auf der Website goisrael.de. Veranstalter, die Gruppenreisen nach Israel anbieten, habe ich dann auf der Unterseite „Mit wem nach Israel gefunden“.

Christliche Reisegruppe in Kapernaum am See Genezareth.

Christliche Reisegruppe in Kapernaum am See Genezareth. (© Matthias Hinrichsen)

Riberg hat mit drei verschiedenen Reiseveranstaltern gesprochen, was sie empfehlen würden für seine Gemeindereise. Da ist Jerusalem natürlich ganz vorne mit Ölberg, Garten Gethsemane, Teich Bethesda und der Via Dolorosa. Dazu der See Genezareth mit Kapernaum und dem Berg der Seligpreisungen, Caesarea Maritima, Bethlehem, das Tote Meer und die Höhlen von Qumran. Damit es aber auch abwechslungsreich wird, empfehlen sie historisch interessante Orte und vor allem die vielfältige Natur Israels.

„Die Auswahl für die vorgegebene Zeit ist nicht immer ganz einfach“, sagt Riberg und fängt an zu schwärmen über die Vielfalt und Möglichkeiten im Heiligen Land. „Für eine Reisegruppe ist es die ganze Zeit eine Entdeckungsreise in der Heimat Jesu und ich finde es klasse, sie dorthin begleiten zu können.“ Pastor Riberg hat einen Mix aus christlichen Orten, historischen Stätten und atemberaubenden Naturplätzen ausgewählt und stellt das Programm seiner Gemeinde vor. Kurze Zeit später hat er die Anmeldungen und gibt sie dem erfahrenen Israel-Veranstalter, der gleich alle Buchungen vom Flug bis zur Unterkunft vornimmt. Riberg ist begeistert, was die Veranstalter als Programm und darüber hinaus empfohlen haben: „Die kennen sich natürlich super aus in Israel und kennen die besten Plätze.“

Reisegruppe in der Felsenfestung Massada am Toten Meer.

Reisegruppe in der Felsenfestung Massada am Toten Meer. (© Matthias Hinrichsen)

Der Check-In der Reisegruppe in Frankfurt beginnt. Pastor Riberg hat vorher sichergestellt, dass jeder einen Reisepass mit mindestens sechs Monate Gültigkeit dabei hat, der reicht. Visum oder andere Anträge sind nicht notwendig. Der Sicherheitscheck ist wie bei anderen Auslandsflügen. Bei El Al ist es etwas aufwändiger, aber das dient nur der Sicherheit. In gut vier Stunden erreicht der Flieger den Ben Gurion Airport bei Tel Aviv. Landen, aussteigen und zur Passkontrolle. Dort werden meist ein oder zwei Fragen nach dem Reisezweck gestellt, dann gibt es schon einen kleinen Zettel „State of Israel – Border Control“ mit den Daten des Reisenden und der Aufenthaltsdauer. Der Ein- und Ausreisestempel im Pass gehört seit 2013 der Vergangenheit an. Dann nur noch die Koffer entgegen nehmen und in den bereit stehenden, klimatisierten Reisebus einsteigen. Während der Reise erhält die Gruppe einen israelischen Guide des Reiseveranstalters. Hebräisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, Schul-Englisch ist schon vorteilhaft.

Die Kirche der Seligpreisungen ist bei christlichen Reisegruppen gerne besucht.

Die Kirche der Seligpreisungen ist bei christlichen Reisegruppen gerne besucht. (© Matthias Hinrichsen)

Sollte ein Reiseleiter sich in Israel noch gar nicht auskennen, kein Problem. Manche Reiseveranstalter bieten preiswerte Kurzreisen über sieben Tage an, die speziell für Pastoren, Gemeindeleiter oder Führungspersonen organisiert werden, um so die Vielfalt des Heiligen Landes vor Ort präsentieren zu können.

Mehr als 200.000 Israel-Besucher aus dem deutschsprachigen Raum kommen jedes Jahr nach Israel. Rund die Hälfte von ihnen ist mit einer Reisegruppe unterwegs, um das Heilige Land in seiner wundervollen Vielfalt zu erkunden. Mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein, bietet jede Menge Vorteile.

Kontakt für Reiseleiter

Für weitere Informationen steht Ihnen das Staatliche Israelische Verkehrsbüro in Berlin zur Verfügung und sendet auch gerne Unterlagen per Post zu.

Staatliches Israelisches Verkehrsbüro
Telefon 030-2039970
Fax 030-20399730
E-Mail info-de@goisrael.gov.il
Website: www.goisrael.de

Kommentar schreiben