Buchtipp: „Wandern durch Israel“

01.01.2015 (00:00) von | Kategorie: Kultur
Mit seiner Frau wandert Widu Wittekindt durch Israel und lernt so auf höchst interessante Weise Land und Leute kennen. (© Widu Wittekindt)

Mit seiner Frau wandert Widu Wittekindt durch Israel und lernt so auf höchst interessante Weise Land und Leute kennen. (© Widu Wittekindt)

BREMEN/JERUSALEM (im) – Es gibt nicht allzu viele persönliche Reisebeschreibungen von Israel auf dem deutschsprachigen Büchermarkt. Da ist es immer spannend, wenn es doch jemand wagt – jenseits der touristischen Beweggründe – seine Erfahrungen und Eindrücke in Buchform weiterzugeben. Widu Wittekindt ist einer von ihnen, und er schreibt mehr als einfach über Wandern, er beschreibt seine „Erlebnisse und Begegnungen auf dem Israel National Trail“. Für Juden ist dieser 940 Kilometer lange und Israel auf der Nord-Süd-Achse durchziehende Fernwanderweg meist ein spirituelles Erlebnis – ähnlich dem Jakobsweg für einige Christen (der nicht nur in das spanische Santiago de Compostela führt), doch nicht kommerzialisiert und schon gar nicht überlaufen. Wittekindt gelingt es, die mit Ehefrau Gudi 2010 und 2012 erwanderten Abschnitte, auf eine sehr persönliche Weise zu erzählen. Dazu gehören auch unprofessionelle Wanderfotos, die der Authentizität großes Gewicht verleihen und sich dadurch angenehm von Reiseführern distanziert.

Das Buch "Wandern in Israel" ist im Buchhandel erhältlich.

Das Buch „Wandern in Israel“ ist im Buchhandel erhältlich. (© Widu Wittekindt)

Wittekindt ist Pensionär und kann es sich zeitlich leisten, für längere Zeit Israel zu Fuß zu erkunden – zusammen mit seiner Frau. Es zeigt anschaulich, dass man sich bei guter Kondition nicht einer Senioren gerechten Reise unterwerfen muss. Recht genau wird dem Leser Einblick in Vorbereitung und Durchführung vermittelt, was Vorurteile über Israel und seine vermeintliche „Gefährlichkeit“ entkräftet. Hier beschert der Autor einen herausragenden Dienst an Israel, denn viele Menschen zögern, eben wegen dieser „Gefährlichkeit“, die durch Gegner Israels medial wirkungsvoll am Leben erhalten wird. Nur zu Beginn des Buches „tickt“ Wittekindt im „deutschen Gefahrmodus“ einige Kilometer von der Grenze zum Libanon entfernt. Danach entspannt er sich und nimmt den Leser mit auf seine Wanderungen durch Eretz (das Land) Israel.

Das Blau des Sees Genezareth hat es dem Autoren besonders angetan. (© Widu Wittekindt)

Das Blau des Sees Genezareth hat es dem Autoren besonders angetan. (© Widu Wittekindt)

Dieses Buch minimale Schwachpunkte (wie die übertriebene Angst in der Nähe der libanesischen Granze), die getrost vernachlässigt werden können. „Der INT bietet Stille und Einkehr, führt bewusst an Ortschaften vorbei und sorgt durch die ‚Trail Angels‘ dafür, dass der Wanderer jederzeit auf die Hilfe von Einheimischen (Anm. d. Red.: ohne finanziellen Beweggrund) zurückgreifen kann. Das Heilige Land wird so ganz anders erlebt“, schreibt der Verlag in seiner Vorstellung des Buches. Wittekindt beschreibt in einer angenehmen Art die vielfältigen Begegnungen mit Menschen, die ein authentisches Bild der Gesellschaft des jüdischen Staates widerspiegeln: „Vor allem gerät man in Kontakt mit den Menschen, ihren Sorgen, Nöten, Freuden, Gewohnheiten und Bräuchen, und dem Wanderer bieten sich faszinierende Landschaften, eine überbordende Fauna, spektakuläre Berg- und Strandtouren mit schroffen Klippen am Meer. […] Auch in Israel lohnt es sich, neugierig zu sein, und je weiter man sich vorwagt, desto mehr erfährt man über Land und Leute – abseits aller Klischees.“

In den Ruinen von Latrun. (© Widu Wittekindt)

In den Ruinen von Latrun. (© Widu Wittekindt)

Kurzum, „Wandern durch Israel“ ist ein absolut empfehlenswertes Buch, auch wenn man nicht durch Israel wandern möchte, aber einen wahrhaftigen Eindruck der jüdischen Nation zwischen Mittelmeer und Rotem Meer und dem einzigen Volk Gottes bekommen möchte. Das vor einigen Jahren in Deutsch übersetzte “Der Israel Trail” von Judith Galblum Pex ist bei weitem nicht so gut gelungen und von nun an 2. Wahl. „Wandern durch Israel“ kann auch handwerklich überzeugen: kein fleddriges Taschenbuch, bei dem die Seiten immer wieder zu fallen, sondern mit festem, schützendem Einband und klassischer Bindung für ein dauerhaftes Lesevergnügen und das zum mehr als fairen Preis von 16,80 Euro.

Bibliographische Angaben
„Wandern durch Israel“ von Widu Wittekindt
Der Israel National Trail – 2010 und 2012
192 Seiten, 80 Farbfotos, Hardcover, 16,80 Euro
ISBN 978-3-943425-49-9
erschienen im Donat-Verlag
erhältlich im deutschsprachigen Buchhandel

>>> Trails in Israel

Kommentar schreiben